Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Magpie Salute: High Water II (Review)

Artist:

The Magpie Salute

The Magpie Salute: High Water II
Album:

High Water II

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Rock/Americana

Label: Provogue/Mascot Label Group
Spieldauer: 47:17
Erschienen: 18.10.2019
Website: [Link]

Angesichts der eben für nächstes Jahr angekündigten Comeback-Tour der BLACK CROWES (Start am 17. Juni 2020 in Austin, Texas) wäre die Bemerkung, dass THE MAGPIE SALUTE ein Produkt aus den Trümmern erstgenannter Band sind, irreführend. Erst recht nicht, wenn man deren neues Album in Relation mit der BLACK CROWES-Diskographie bringt – will heißen: Die Freude auf die Wiedervereinigung der Southern Rocker aus Atlanta überwiegt diejenige an „High Water II“ bei weitem.

Als Nachfolge- wenn nicht gar Zwillingsalbum des vor gut einem Jahr veröffentlichten „High Water I“-Longplayers macht die Neuerscheinung zwar eine durchaus gute Figur und ist ein solides und ordentliches Werk, mehr aber eben auch nicht. Dafür fehlen die zwingenden Songs, die überzeugende Produktion – vieles tönt überladen, zuweilen gar breiig.

Auch wäre das Potential und die Qualität des Albums mit dem Verzicht auf zwei, drei Titel optimaler ausgeschöpft worden. Der Opener „Sooner Or Later“ etwa, „Leave It All Behind“ oder „A Mirror“ sind, weil eher etwas beliebig, im Schublädchen Allround-Rock einzuordnen. Letztgenannten Song beispielsweise hätte Tom Petty selig zusammen mit seinen Heartbreakers definitiv knackiger hingekriegt!

Aber genug der Nörgelei und zu den Pluspunkten von „High Water II“.
„In Here“ ist der erste Song des Albums mit etwas transparenterer Struktur, durch Bläser gestützt und mit durchgehender Piano-Begleitung – ein prima Stück Roots Rock und mit knapp dreieinhalb Minuten auch mit der angemessenen Laufzeit. Americana at its best ist dann das unaufgeregte „Mother Storm“, gitarrenlastig, inklusive satter Keys im Rückraum.

Und das vielleicht beste Stück des Albums ist das kraftvolle und funkig-treibende „Doesn’t Really Matter“ mit einem eingebetteten Ausflug in psychedelische Gefilde. Schön auch „Lost Boy“, der von Ford und Robinson gemeinsam geschriebene Abstecher in Country-Gefilde mit der kongenialen Unterstützung von Alison Krauss.


FAZIT: In der Vogelwelt sind die Lautäußerungen der MAGPIES um ein Vielfaches attraktiver als die der CROWES. Nicht so auf dem Gebiet des Rock ‘n‘ Rolls… Dennoch wäre es ungerecht, das vorliegende Werk von MAGPIE SALUTE als bloße Notportion für die Zeit bis zum Wiedererwachen der BLACK CROWES zu betrachten – „High Water II“ ist ein gutes Album.

Dieter Sigrist (Info) (Review 436x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Sooner Or Later
  • Gimme Something
  • Leave It All Behind
  • In Here
  • You And I
  • Mother Storm
  • A Mirror
  • Lost Boy
  • Turn It Around
  • Life Is A Landslide
  • Doesn’t Really Matter
  • Where Is This Place

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!