Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Samurai Of Prog: Toki No Kaz (Review)

Artist:

The Samurai Of Prog

The Samurai Of Prog: Toki No Kaz
Album:

Toki No Kaz

Medium: CD
Stil:

Symphonischer Progressive- und Art-Rock

Label: Seacrest Oy/Just For Kicks
Spieldauer: 74:44
Erschienen: 10.05.2019
Website: [Link]

Im weit und breit gefächerten Bereich der progressiven Rockmusik gibt es so einige Bands, über die es kaum noch viel zu schreiben gibt, weil sie in regelmäßiger Beständigkeit immer wieder richtig gute Alben abliefern und dabei sehr hohe Qualitätsmaßstäbe wahren – aber, so gut ein jedes Album auch ist, es ähnelt dem Vorgänger und auch der Nachfolger wird diesem Album ähnlich sein. Immer aber werden sich darauf auch ein paar Überraschungen verstecken.
Eine Band, die man ohne Bedenken in diese Kategorie der anspruchsvollen Prog-Bands, welche regelmäßig sich ähnelnde, (sehr) gute Alben abliefern, einordnen muss, ist THE SAMURAI OF PROG um die Herren MARCO BERNARD, KIMMO PÖRSTI, STEVE UNRUH, während sich Toki No Kaz nahtlos in die Reihe der sehr guten Alben um den Finnen Kimmo Pörsti einreiht.
Und dass wie gewohnt das kurze klassische Klavier-Stück von DAVID MYERS, in diesem Falle „Fair Play“, nicht fehlen darf, ist natürlich selbstverständlich!

Auch diesmal verfolgen THE SAMURAI OF PROG ein Konzept, das sich real-biografisch um den ungewöhnlichen, 1941 geborenen, japanischen Manga-Filmemacher Miyazaki Hayao dreht, der mit seinen Zeichnugen sogar bei dem Zeichentrickfilm „Heidi“ seine Hönde mit im Spiel hatte. So enthalten auch die wiederum großartig durch ED UNITSKY gestalteten Bilder des dreifaltigen Digipaks und 20seitigen Booklets einige Comic-Bilder im Manga-Style und es sind ungewöhnlich viele japanische Musiker auf „Toki No Kaze“ vertreten.

Doch nicht nur das überrascht an „Toki No Kaze“ – vielmehr ist es das musikalische Konzept, welches sich nicht so stark bombastischen Prog-Rhythmen, sondern vielmehr klassisch-orchestralen und hymnisch-symphonischen Klangräumen und natürlich bei dem Thema auch der Filmmusik öffnet. So wird der orchestrale Beginn auf „A Tear In The Sunset“ mit akustischen Instrumenten sowie Hörnern, Trompeten, Geigen und Flöten zugleich zum durchgängigen Programm der fast 80minutigen CD. Ein selten starker Einstieg ist dieser Achtminuter „A Tear In The Sunset“, hinein in ein Konzept-Album, das man natürlich vorrangig im Prog verortet glaubt, aber im Grunde mit Klassik und Symphonischem beginnt.

Eine beeindruckendes vokales Wiederhören gibt‘s auf „The Never Ending Line“ mit Daniel Fäldt (Ach, hätte der doch viel mehr auf „Toki No Kaze“ gesungen!), dem charismatischen Sänger von SIMON SAYS, begleitet von einem THE SAMURAI OF PROG-Dauergast am Saxofon und zugleich einzigem deutschen Vertreter in diesem Multi-Kulti-Prog-Projekt: MAREK ARNOLD. Aber auch das Mitwirken solcher slawischen Größen wie ANTONY KALUGIN von KARFAGEN und GLEB KOLYADIN von IAMTHEMORNING beeindrucken und verweisen deutlich darauf, dass sich „Toki No Kaze“ mehr den ruhigen und orchestralen Sounds zuwendet.

Auch auf dem aktuellen 2019er-Album „Toki No Kaze“ von THE SAMURAI OF PROG – im Grunde nach wie vor mehr ein riesiges Musiker-Projekt als eine Band – gilt eindeutig, dass nicht etwa viele Köche den Brei verderben, sondern eine extrem schmackhafte Götterspeise mit Manga-Beigeschmack der progressiven Rockmusik zubereiten! FAZIT und aus... (Fortsetzung folgt bestimmt!)

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 635x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • A Tear In The Sunset
  • Fair Play
  • Zero
  • The Never-Ending Line
  • Au Contraire
  • Reality
  • The Bicycle Ride
  • Castle Blue Dream
  • The Spirits Around Us
  • Nausicaa E I Custodi Della Vita
  • Think Green
  • La Magia È La Realtà

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!