Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Thunder: The Greatest Hits (Review)

Artist:

Thunder

Thunder: The Greatest Hits
Album:

The Greatest Hits

Medium: Do-CD/3-LP-Set/3 CDs
Stil:

Melodischer Hardrock

Label: BMG
Spieldauer: 131:53
Erschienen: 27.09.2019
Website: [Link]

„We may not have another 30 years in us, but we‘re going to give it a go...“ („Letzte Worte“ von THUNDER unter „Finally...“ auf „The Greatest Hits“)

Mit ihrem melodischen Hardrock haben sie die Herzen vieler Fans erobert, auch von denjenigen, welche eigentlich oftmals nur als die ganz Harten durchgehen wollen und Melodic Rock als etwas für die musikalischen Warmduscher betrachten. Warum auch immer – jeder braucht irgendwie seine sinnlosen Feindbilder. Doch gerade bei THUNDER funktionieren die nicht, denn die Jungs machen, was sie wollen und vereinen in ihrer Musik all das, was von den Nicht-über-den-Tellerrand-Denkern als unvereinbar erscheint: Straighten Hardrock, Akustisch-“Balladistisches“, Metallisches, Rock‘n‘Roll, Blues und jede Menge echte Ohrwurm-Melodien. Von TOTO bis DEEP PURPLE, von AC/DC bis STATUS QUO, von BON JOVI bis LED ZEPPELIN, ohhh... und oh Schreck ROLLING STONES oder BEATLES (Die Schlüsselfrage der Bekloppten, die Musikgeschmack als Gesinnungsfrage, gestellt anhand zweier Bands, in ihrer ganzen Intoleranz vor sich hertragen!) – wer sich auf THUNDER leidenschaftlich einlässt, kann nunmehr seit gut 30 Jahren mit den musikalischen Donnergöttern, die sich im Jahr des Mauerfalls gründeten, glücklich werden.

Am besten aber bringen es wohl die THUNDER-Beschreibungen unseres ehemaligen Kollegen Schuckar zu dem 2006er-Album „Robert Johnson‘s Tombstone“ mit der Feststellung: „Bei der Frage nach dem besten THUNDER-Album gehen die Meinungen auseinander, nicht jedoch bei den schlechten - die gibt es nämlich nicht“, und unseres aktiven Experten Schiffmann zu dem Comeback nach sechs Jahren Zwangspause (2009-2015) wegen der Krebserkrankung ihres Gitarristen Ben Matthews „Wonder Days“, der knackig resümierte: „THUNDER sind eine Bank für den Hardrock der zeitlosen Sorte!“, auf den Punkt!

Kaum zu glauben, dass sich im Gegensatz zu so vielen, auch völlig überflüssigen Bands THUNDER erst nach nunmehr 30 Jahren auf eine ausschließlich durch sie autorisierte Zusammenstellung ihrer besten Songs einlässt und diese leider ziemlich platt als „The Greatest Hits“ mit einem Altherren-Cover-Foto veröffentlicht. Die Musik darauf aber, die (fast) alle Alben ihrer Karriere umreißt, hat genau das Feuer, mit dem THUNDER seit Anbeginn durch das Musikbusiness donnerte.
Für dieses Album, das auf Vinyl sogar in einer dreifach aufklappbaren Hülle mit 3 LP‘s, welche allesamt in bedruckten Innenhüllen verpackt sind, daherkommt, war es jedenfalls allerhöchste Zeit! Denn es macht einem die unglaubliche Intensität und Faszination hinter der Musik von THUNDER bewusst und erbringt zugleich den Beweis, dass ihr komplexer, melodischer Hardrock wahrhaftig zeitlos ist!

Bei der Zusammenstellung achtete die Band darauf, dass sie (mit wenigen Ausnahmen) chronologisch vorgingen und so sah dann ihre Wahl aus:
*Backstreet Symphony (1990) – Seite A: Titel 1-3, Seite B: Titel 1;
**Laughing On Judgement Day (1992) – Seite A: Titel 4, Seite B: Titel 2 und 4;
***Behind Closed Doors (1995) – Seite B: Titel 3 und 5;
****The Thrill Of It All (1997) – Seite C: Titel 1 und 2;
*****Giving The Game Away (1999) – Seite C: Titel 3 und 4;
******Shooting At The Sun (2003) – Seite D: Titel 2;
*******The Magnificent Seventh (2005) – Seite D: Titel 1 und 3;
********Robert Johnson‘s Tombstone (2006) – Seite D: Titel 4;
*********Bang! (2008) – Seite D: Titel 5;
**********Wonder Days (2015) – Seite E: Titel 1 und 2, Seite F: Titel 1;
***********Rip It Up (2017) – Seite E: Titel 3, 4 und 5;
************Please Remain Seated (2019) – Seite F: Titel 2 und 3.
Besonderheiten:
#Seite C – Titel 5: „Gimme Shelter“, die Cover-Version des ROLLING STONES-Klassikers, die bisher nur 1993 als Single, aber nie auf einem THUNDER-Album erschien;
##Seite F – Titel 4: das bislang unveröffentlichte, herrlich hymnische, stadionrockende Stück „Your Time Is Gonna Come“.

Eine großartige Auswahl von und mit einer großartigen Band, die mit ihrer Musik in England nicht nur die Charts eroberte, sondern auch die Herzen aller Hardrock-Freunde, die neben Härte auch Melodien lieben.
Noch dazu findet man im Inneren des Albums eine umfangreiche Story zur Entstehung und Entwicklung von THUNDER sowie ausführliche Infos zu jedem einzelnen für „The Greatest Hits“ gewählten Song und allen Alben der britischen Hardrocker. Das alles verfasst von Joel McIver, dem Autor der offiziellen THUNDER-Biographie „Giving The Game Away“.
Sieht man mal von dem „altersweisen“ Cover ab, dann ist „The Greatest Hits“ genau das geworden, was man sich unter einem echt guten „Best Of“-Album vorstellt, ohne dass man auch nur eine Minute den Eindruck hat, hier wäre etwas mal auf die Schnelle verkaufsfördernd zusammengeschustert worden.

Natürlich gibt es auch „The Greatest Hits“, wie von THUNDER gewohnt, in ganz unterschiedlichen Formaten als normale Doppel-CD oder Dreifach-LP sowie als 3-CD-Deluxe-Ausgabe, die auf der zusätzlichen CD die bislang unveröffentlichte „Live 2019“-Ausgabe enthält.

FAZIT: So banal der Titel „The Greatest Hits“ auch klingen mag. Was THUNDER hier aus ihrer 30 Jahre andauernden Musikgeschichte herausdonnern, ist nicht nur der Beweis dafür, dass die britische Band erstklassigen, melodischen Hardrock und viele andere, auch ruhigere Spielarten beherrscht, sondern dass sie und ihre Musik sich längst das Prädikat „Zeitlos“ verdient haben.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 486x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Seite A:
  • Dirty Love
  • Love Walked In
  • She‘s So Fine
  • A Better Man
  • Seite B:
  • Backstreet Symphony
  • Low Life In High Places
  • River Of Pain
  • Like A Satellite
  • Stand Up
  • Seite C:
  • Living For Today
  • Love Worth Dying For
  • Just Another Suicide
  • All I Ever Wanted
  • Gimme Shelter
  • Seite D:
  • I Love You More Than Rock‘n‘Roll
  • Loser
  • I‘m Dreaming Again
  • The Devil Made Me Do It
  • On The Radio
  • Seite E:
  • The Rain
  • Wonder Days
  • Rip It Up
  • In Another Life
  • Right From The Start
  • Seite F:
  • The Thing I Want
  • Future Train – 2019 Version
  • Low Life In High Places – 2019 Version
  • Your Time Is Gonna Come

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!