Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Alcantara: Solitaire (Review)

Artist:

Alcantara

Alcantara: Solitaire
Album:

Solitaire

Medium: CD/Download
Stil:

Floydianischer Progressive Rock

Label: Progressive Gears/Just For Kicks
Spieldauer: 46:58
Erschienen: 03.07.2020
Website: [Link]

Selten lässt eine Band und ihr Debüt-Album so offensichtlich ihre großen Vorbilder erkennen wie „Solitaire“ des italienischen Prog-Quintetts ALCANTARA!

Auf „Solitaire“ vereinen sich die Klangwelten von PINK FLOYD zu „The Wall“-, „Final Cut“- und „A Momentary Lapse Of Reason“-Zeiten mit den solistischen ROGER WATERS-Ausflügen auf „The Pros And Cons Of Hitch Hiking“ und „Amused To Death“ sowie in den traurigen Momenten ein paar SYD BARRETT-Erinnerungen. Doch nicht nur musikalisch halten ALCANTARA einen waters-floydianischen Kurs, sondern auch bei den Texten und dem Konzept von „Solitaire“, in denen es um den gelebten Widerstand gegen das immer mehr kollabierende System und die dafür verantwortliche Lobby-Politiker-Kaste geht: „They fuck you up when you're a child / They fill you up until you smile / They've put a treasure in a goddess in the sky […] We are the resistance“ („Faith“).

Und um es von vornherein klarzustellen – wer ein Problem damit hat, dass es Bands gibt, die ihren Vorbildern nacheifern, in ihrer eigenen Musik versuchen, genau deren Atmosphäre sowie Tiefe und sogar Botschaften zu verbreiten, mit ähnlichen Sounds und Klang-Collagen arbeiten, der wird wohl mit „Solitaire“ nicht glücklich werden und nase- sowie ohr-rümpfend immer wieder seinen hirnverankerten Vergleichskatalog aufschlagen. Soll er doch! Und soll er die Finger von ALCANTARA lassen.

Wer aber PINK FLOYD der letzten Waters- und ersten Nach-Waters-Ära sowie ROGER WATERS mitunter apokalyptisch veranlagten Solo-Werke, deren oft finstere Stimmung und die tragischen Texte mag, für den wird „Solitaire“ eine unglaubliche Bereicherung in seiner Plattensammlung sein. Ein Album, das er sicher immer mal wieder hervorholen wird, wenn er nicht ewig die gleichen Floyd-Werke wieder und wieder hören will, sondern Lust auf Neues hat, das nach Altem klingt, aber eben nichts Altes ist.

In diesem Falle ist aus FAZIT-Sicht „Solitaire“ von ALCANTARA mit seinen psychedelischen Schüben, traumhaften Melodien, bedrückenden Stimmungen und floydianischen Riffs sowie dem großartigen Sänger Sergio Manfredi, der manchmal auch ein zartes Tim-Bowness-Gefühl über seine Stimmbänder verbreitet, ein absoluter Volltreffer.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 752x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Treefingers
  • Logan
  • Bad Bones
  • After The Flood
  • Solitaire
  • Faith
  • The Resistance
  • Seasons

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!