Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ancestro: Ancestro (Review)

Artist:

Ancestro

Ancestro: Ancestro
Album:

Ancestro

Medium: CD/LP/MC/Download
Stil:

Doom Metal / Psychedelic Rock

Label: Necio Records
Spieldauer: 41:44
Erschienen: 27.04.2020
Website: [Link]

Diese Peruaner bzw. ihre Ausrichtung sind relativ schnell erklärt, doch ein einseitiges Unterfangen ist "Ancestro" trotzdem nicht. Nach dem Intro 'Engendrar' trägt das Trio dem Erbe der Amerikaner Pentagram und Blue Cheer mit einem Hang zu "proggy" Ausschweifungen Rechnung, ohne nur einmal den Schnabel aufzusperren.

ANCESTRO spielen relativ unverwässerten Doom, Riff-basiert mit subtilem Synthesizer-Zierrat - in 'La destrucción' schert der Dreier allerdings weit aus, und zwar bis mindestens an den Rand des elektronischen Krautrock bzw. der Berliner Schule, bloß breitbeiniger aufgestellt als Klaus Schulze und Co. - sowie den für eine fesselnde Dynamik notwendigen ruhigeren (unverzerrten) Parts.

Das knapp achtminütige 'El ojo abierto de Dios' trägt eine zutiefst psychedelische Färbung, quasi drogenschwanger und berauscht zwischen Lethargie und Überschwang, ob die drei Protagonisten nun tatsächlich zu bewusstseinserweiternden Mitteln gegriffen haben oder nicht, um diesen Sound zu erzeugen.

h

Dem homogenen Charakter widerspricht das kurze, treibende 'Triskelion' ausdrücklich nicht. Es ist vielmehr eine Auflockerung mit schroff dissonanten Harmonien, wo ansonsten vorwiegend Power-Chords geschrubbt werden. Der Solo-Freakout gegen Ende erscheint dann nichts weniger als Woodstock-verdächtig. Die Fast-Viertelstunde von 'Salvación' markiert unterdessen in puncto Dramatik das erwartbar unüberbietbare Finale dieses Albums.

Ansonsten geht es tendenziell metallischer statt "nur" rockig zu - höre u.a. die erste Hälfte des von verzerrtem Bass eingeleiteten 'El diablo', wo schließlich Orgel und Blues-Leads zurück in eine fernere Vergangenheit. Die dabei entstehende Spannung macht die Nummer zur mit Abstand stärksten des Albums.

FAZIT: ANCESTROs un- respektive selbst betitelter Longplayer entspricht einem bravourösem Spagat zwischen rein instrumentalem Doom Metal und dem Hardrock der mittleren bis späten 1970er mit durchweg unheilvollem Charakter … Thriller-Kopfkino garantiert!

Andreas Schiffmann (Info) (Review 712x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Engendrar
  • El ojo abierto de Dios
  • Triskelion
  • El diablo
  • La destrucción
  • Salvación

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!