Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Chaosbay: Asylum (Review)

Artist:

Chaosbay

Chaosbay: Asylum
Album:

Asylum

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Metal

Label: Timezone / recordJet
Spieldauer: 41:25
Erschienen: 18.09.2020
Website: [Link]

Während CHAOSBAY auf der hart-zart-Schiene fahren, gehören sie unzweifelhaft zu vertretener der modernen (alternativen) Prog-Metal Szene.

Schon in 'Enjoy The Rise', mit dem die Musiker aus Berlin und Kaiserlautern ihr zweites Album eröffnen enthält alle Schikanen, die man aus dieser Ecke erwartet - vertrackte Stakkato-Rhythmen, die groovig leicht erscheinen, wehmütig melodischen Gesang und im Gegenzug brutale Growls bei einem knochentrockenen, satten Gitarrensound.

Das poppige 'Amen' erinnert an Dead Letter Circus, wenngleich die Deutschen noch etwas an ihren Hooks arbeiten müssen, denn wo die Australier scheinbar am Fließband potenzielle Hits schreiben, verzetteln sich diese Herren hier bisweilen, sodass dann unnötig lange mäandernde Nummern wie der Single Track 'Limbus Inn' herauskommen.

Frontmann Jan Listing ist nichtsdestoweniger einer der eindrucksvollsten seiner Zunft und meistert jede musikalische Situation mit einem ausgesprochen charakteristischen Timbre, das ihn neben "Größen" wie Thomas Giles (Between The Buried And Me) bestehen lässt. Dass CHAOSBAY ihrem Anspruch ans eigene Schaffen auch textlich gerecht werden, macht sie umso sympathischer.

Schließlich beruht "Asylum" grob konzeptionell auf Fremdenhass und gesellschaftlicher Gefühlskälte allgemein sowie dem weiten, schwierigen Thema Migration, dem sich die Gruppe klugerweise auf persönlicher Ebene begegnet, sodass sie nie in Versuchung gerät, schulmeisterlich belehrend mit dem Finger auf irgendjemanden im In- oder Ausland zu zeigen.

Lehrbuchmäßig - mit kleinen Schönheitsfehlern - ist einzig ihr Sound.

FAZIT: Unbedingt hörenswerter Progressive Metal zeitgenössischer Art und eine gewaltige Steigerung zum fünf Jahre zurückliegenden Debüt "Vasilisa" - CHAOSBAY avancieren mit "Asylum" zu einer der führenden europäischen Genre-Bands und sind erste Wahl für Freunde von BTBAM, den Erwähnten, Protest The Hero und vielleicht auch Subsignal, falls es deren Anhänger etwas ruppiger mögen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 475x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Enjoy The Rise
  • Amen
  • Mediterranean
  • D.O.A.
  • Limbus Inn
  • Soldiers
  • Criminals & Sons
  • The Lyin' King
  • Heavenly Island (Epilogue)
  • If there is a god, how could this happen?

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Asylum (2020) - 12/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!