Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dead Kosmonaut: Gravitas (Review)

Artist:

Dead Kosmonaut

Dead Kosmonaut: Gravitas
Album:

Gravitas

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Progressive Rock / Metal

Label: High Roller / Soulfood
Spieldauer: 47:08
Erschienen: 31.01.2020
Website: [Link]

Hinter DEAD KOSMONAUT stecken Nifelheim-Schreihals Pelle Gustafsson sowie Unleashed- und Firespawn- Gitarrist Fredrik Folkare, der hier auch Keyboards spielt, gleichwohl die Band von Bassist Mattias Reinholdsson gegründet wurde. Seine Zusammenrottung möchte im Geiste frühster Vertreter dessen, was man zumindest ansatzweise Metal nennen durfte, zwanglos mit progressiver Haltung Folk-, Blues- und sogar Jazz-Bezüge geltend machen, obgleich ihre stählerne Legierung am Ende doch undurchdringlich bleibt.

Nichtsdestoweniger ist "Gravitas" ein enorm vielseitiges zweites Album für das Quintett, dessen Debüt "Expect Nothing" (2017) eine gleichwertige Unberechenbarkeit allenfalls andeutete. Die erst 2019 erschienene Mini-LP "Rekviem" ließ dann erahnen, was sich nun sozusagen zu voller Blüte entfaltet: DEAD KOSMONAUT agieren mit zwanglos progressiver Haltung an der Schnittstelle zwischen Hardrock und prototypischem Heavy Metal, schreiben in diesem breiten Rahmen fantasievolle Songs und profitieren dabei von ihrer endlich gefestigten Besetzung.

Die Schweden mögen stilistisch wankelmütig unterwegs sein, dies jedoch mit Methode und einer Erhabenheit, die in der Tat an alte Helden denken lässt, nicht an verhältnismäßige Newcomer. Dass "Gravitas" praktisch wie ein Musikalbum nach traditionellem Verständnis des Begriffs strukturiert wurde, unterstreicht diese Tatsache zusätzlich.

Mit den ersten vier Tracks, die jeweils durchschnittlich fünf Minuten dauern, liefert das Quintett leicht fassbares Material ab, angefangen beim getragenen Epos 'Black Tongue Tar' über den schwungvollen Straßenrocker 'Iscariot's Dream' bis zu den mystischen Uptempo-Wundern 'Vanitatis Profeta' und 'The Spirit Divide' (mit Steve-Harris-'Rhime of the Ancient Mariner'-Gedächtnisbass).

Der Anführer der Gruppe vergleicht ihren Stoff in diesem Zusammenhang mit dem von Iron Maiden, die verblüffend simple Songs mit Hit-Potenzial regelmäßig durch weitschweifige Epen ausbalancieren. Dementsprechend unterteilten DEAD KOSMONAUT ihr neues Werk in diese recht kompakte A-Seite und "anspruchsvolle" B-Seiten-Tracks, die man sich nicht unverzüglich erschließt.

"Gravitas" bringt Gäste wie Daniel Moilanen (Katatonia, Runemagick - übernahm einige Schlagzeugparts), Ex-Klampfer Per Broddesson oder Organist Mats G. Eriksson im zweiteiligen 'Dead Kosmonaut' zu Gehör, wobei der abschließende Track, der um ein kurzes Intro erweitert wurde, zugleich den erwartbaren Höhepunkt dieses rundum herrlich zeitlosen Langspielers markiert.

Zuvor besticht das ebenso elf Minuten lange 'Hell / Heaven' als urtümliche Power-Ballade mit langem Vorlauf, bis der übrigens durchweg auf der ganzen Platte einfühlsame Gesang (tolle poetische Texte auch) einsetzt - ein kleines Meisterwerk, und als solches darf man "Gravitas" ganz allgemein bezeichnen, ohne rot zu werden!

FAZIT: DEAD KOSMONAUTS zweites Album ist einer der frühen Hochkaräter des Metal-Jahres 2020. Die abenteuerlustigen Stockholmer wirken wie eine alterfahrene Variante ihrer Landsleute Night, spielen also epischen Metal mit Hardrock- und Prog-Nuancen, rundum toll komponiert und in emotionaler Hinsicht wenn auch nicht unaufhörlich mitreißend (die Band lässt es gern langsam angehen), so doch immer ergreifend.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 681x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Black Tongue Tar
  • Iscariot's Dream
  • Vanitatis Profeta
  • The Spirit Divide
  • Hell / Heaven
  • Gravitas
  • Dead Kosmonaut - Part I
  • Dead Kosmonaut - Part II

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Thomas
gepostet am: 06.02.2020

User-Wertung:
12 Punkte

Der Einstieg mit "'Black Tongue Tar" war sehr enttäuschend - der Computerbass hatte physich weh getan, danach aber nimmt die Scheibe richtig Fahrt auf
Tolles Teil
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!