Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Head Honchos: Blues Alliance (Review)

Artist:

Head Honchos

Head Honchos: Blues Alliance
Album:

Blues Alliance

Medium: CD/Download
Stil:

Hardrock/Blues-Rock

Label: Grooveyard Records/Just For Kicks Music
Spieldauer: 43:47
Erschienen: 28.08.2020
Website: [Link]

Zwei Jahre nach ihrem beachtlichen Debüt „Bring It On Home“ legen die HEAD HONCHOS mit „Blues Alliance“ ihr zweites Werk vor. Ist es nun einer dieser verflixten Zweitlinge – oder vermag das Vater-Sohn-Gespann aus Indiana das Niveau ihres ersten Albums zu halten? Die Antwort ist keine eindeutige.

Blues Alliance“ ist als Ganzes schneller, wuchtiger und eine Spur ungehobelter als der Vorgänger; während diesem die Studioarbeit noch gut anzuhören war, ist der „neue“ Sound nun näher in den Bühnenbereich gerückt, wirkt spontaner und direkter. Ein Paradebeispiel dafür – und zugleich ein Highlight des Albums – ist „She Got That Thang“ mit seinen doppelten Gitarrenläufen und den locker-gekonnten Kurzbeiträgen von Wyatt, Boyle und Landes.

Und über diesen Song hinaus? „Number One“ ist ein (zu) kurzer und mitreißender Southern-Rocker, und „Stuck Between The Middle“ darf man durchaus als elektrisierenden Opener bezeichnen – ein Versprechen allerdings, das der Rest des Albums nur teilweise einzulösen vermag. In Sachen Songwriting folgt da wenig Aufregendes, und auch im musikalischen Bereich gibt es statt Mitreißendes ein hartnäckig anhaltendes Déjà-entendu-Erlebnis. Untadelig indes ist die musikalische Kunstfertigkeit des Quartetts, da gibt’s nichts zu kritteln.

Ihre neun eigenen Songs hat die Band mit zwei Cover-Versionen höchst unterschiedlicher Qualität ergänzt: „Evil“, den Blues-Standard aus der Feder von WILLIE DIXON, haben die Caliparis mit schneidenden Gitarren und mit Beihilfe des hier hypernervös trommelnden Will Wyatt geradezu massakriert. Wesentlich erfreulicher tönt die Adaption von AL GREENS „I’m A Ram“ – hier transportieren die Slide-Gitarren in ganz passender Weise den Soul des Originals!

FAZIT: Freunden kräftigen Blues-Rocks und Gitarren-Feuerwerks ist „Blues Alliance“ durchaus zu empfehlen, auch wenn die HEAD HONCHOS mit ihrem Zweitling die bekannten Pfade des Genres nicht verlassen und damit auch bestimmt nicht Rockgeschichte schreiben werden. Die Blues-Allianz von Vater und Sohn Calipari funktioniert jedoch solide und zuverlässig.

Dieter Sigrist (Info) (Review 462x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Stuck Between The Middle
  • Mr. Bad
  • Number One
  • She Got That Thang
  • Find Me A Woman
  • Can't Be Satisfied
  • Evil
  • Midnight Ride
  • We Will Win
  • Rock N' Roll
  • I'm A Ram

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!