Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Intense: Songs of a Broken Future (Review)

Artist:

Intense

Intense: Songs of a Broken Future
Album:

Songs of a Broken Future

Medium: CD/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: Pure Steel / Soulfood
Spieldauer: 59:52
Erschienen: 27.03.2020
Website: [Link]

Und die nächste Kapelle auf Pure Steel, die schon weit über 20 Jahre aktiv ist, aber in all der Zeit keinen Fuß auf den Boden bekommen hat: INTENSE feiern 2012 ihren 30. (!) Geburtstag und stellen dieser Tage ihre erste LP seit neun Jahren zur Diskussion, womit sie sich auf der Höhe zumindest der Echtmetall-Zeit zeigen.

"Songs of a Broken Future" wurde satt produziert und ist ungeachtet subtil eingesetzter Keyboard-Flächen durchweg Metal. Das Quintett, zu dem vorübergehend auch ShadowKeep-Gitarrist Chris Allen gehörte, haute nach der Jahrtausendwende relativ regelmäßig gute Alben heraus ("Second Sight" 2004, "As Our Army Grows" 2007 und zuletzt 2011 "The Shape of Rage"), bevor es sich in Schweigen hüllte. Auf INTENSEs neustem Werk schimmert das Vermächtnis vieler älterer Mitbürger der Engländer mit, seien es die charakteristischen "twin guitar leads", die nach dem Vorbild von Thin Lizzy und Co. in der NWoBHM Einzug erhielten, oder jene galoppierende Rhythmik, die insbesondere Iron Maiden zu Weltruhm verholfen hat.

Ansonsten tragen die fünf Veteranen die Fackel ihrer Landsleute mit einer eigenen, leicht bombastischen Note weiter, wobei man sich wegen Frontmann Sean Hetheringtons belegt wirkender Stimme ein wenig an Blaze Bayley erinnert fühlt. In Sachen Riff-Härte reichen INTENSE bisweilen durchaus an die seit je etwas ruppigeren Vertreter der nordamerikanischen Variante ihres Stils heran, gleichwohl das Material einen angenehm unaufgeregten Charakter aufweist - nicht zuletzt eben wegen der Vocals in mittleren Lagen.

Ein Pferdefuß des Ganzen? Trotz oder gerade wegen des meistens höheren Tempos der Kompositionen mutet "Songs of a Broken Future" auf Dauer etwas gleichförmig an, zumal ein bis drei Knaller fehlen, anhand welcher man sich den Rest gewissermaßen "schönhören" könnte. Nicht dass irgendwelche Stinker enthalten wären, aber vier, fünf Tracks weniger, und das Ding wäre genaus gut gewesen oder eher noch besser geworden.

FAZIT: Guter bis sehr guter Power Metal im wahrsten Sinn des Wortes für Fans des zeitgenössischen "British Steel" oder auch von Iced Earth mit Matthew Barlow. Bloß sollte man keine den Amis entsprechende Hits von INTENSE erwarten …

Andreas Schiffmann (Info) (Review 920x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Oncoming Storm
  • End Of Days
  • Head Above Water
  • Final Cry
  • I Agonise
  • Songs Of A Broken Future
  • The Social Elite
  • The Jesters Smile
  • The Tragedy Of Life
  • Until The Memories Fade
  • Stand Or Fall
  • Children Of Tomorrow

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!