Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Kamelot: I Am The Empire - Live From The 013 (Review)

Artist:

Kamelot

Kamelot: I Am The Empire - Live From The 013
Album:

I Am The Empire - Live From The 013

Medium: CD/Download
Stil:

Melodic Metal

Label: Napalm / Universal
Spieldauer: 105:01
Erschienen: 14.08.2020
Website: [Link]

KAMELOT machen eine halben Sachen. Nach ihren bescheidenen Anfängen als traditionelle Power-Metal-Band, die sich noch kaum von orchestralen Klängen beeindruckt zeigte und eine typisch altertümliche (Mantel-und-Degen-)Bildersprache bemühte, wurden die Amerikaner um Hauptkomponist Thomas Youngblood zusehends sinfonischer, gleichzeitig da Roy Khan (Conception) ihren Sound als neuer Sänger nachhaltig prägte. Mittlerweile steht der junge Skandinavier Tommy Karevik hinterm Mikrofon der Gruppe und hat sich live längst als starker Frontmann bewährt - nachzuhören nun auf " I Am The Empire – Live From The 013".

Das aufgenommene Konzert fand im Roadburn-Lieblings-Venue (allerdings nicht im Rahmen des Festivals) 013 im niederländischen Tilburg statt und deckt die Diskografie der Band (Geschichtsverleugner! Die ersten zwei Scheiben werden ignoriert …) mit einem Schwerpunkt auf jüngeren Jahren ab, wartet aber wie zu solch besonderen Anlässen zu erwarten auch mit einigen Besonderheiten im Programm auf.

An jenem Septembertag 2018 baten KAMELOT allerlei erlauchte Gäste nach Mitteleuropa, konkret einen amerikanischen Kinderchor, zu dem auch Youngbloods Sohn gehört, im tatsächlich flammenden 'Burns to Embrace', Arch Enemys Alissa White Gluz während der Smasher 'Liar Liar (Wasteland Monarchy)' und 'Sacrimony (Angel of Afterlife)' sowie Charlotte Wessels (Delain) für die Live-Premiere von 'Under Grey Skies, nicht zu vergessen Amaranthes Elize Ryd, die Gluz für den Bandhit 'March of Mephisto' zur Seite steht, das Streicherinnen-Ensemble Eklipse ('My Confession' - wie dafür geschrieben) und Lauren Hart von Almost Human, die Tommy in 'Phantom Divine (Shadow Empire)' begleitet.

Man mag es kaum glauben, aber die Lieder bleiben den Studio-Originalen grundsätzlich ähnlich. KAMELOT haben nichts großartig umarrangiert, sondern bieten schlichtweg von allem etwas mehr - zu viel vielleicht für manche Geschmäcker, denn schon im Zusammenhang mit ihren regulären Alben kann keine Rede mehr von einer bodenständig rockenden Band sein, und in diesem Ambiente wird das umso deutlicher.

Ansonsten werden KAMELOT souverän Maßstäben gerecht, die ihre Zeitgenossen Epica und Nightwish gesetzt haben, nicht mehr und nicht weniger.

FAZIT: "I Am The Empire - Live From The 013" soll keine erdige Konzertnachlese sein, sondern zeigt KAMELOT in Überlebensgröße mit allen Schikanen, die der Symphonic-Metal-Fan erwartet. Ebendiesen und sonst niemanden bedient die Band schließlich nicht erst seit gestern, also handelt es sich beileibe nicht um eine Überraschung.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1009x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Transcendence (Intro)
  • Phantom Divine (Shadow Empire)
  • Rule The World
  • Insomnia
  • The Great Pandemonium
  • When The Lights are Down
  • My Confession
  • Veil of Elysium
  • Under Grey Skies
  • Ravenlight
  • End of Innocence
  • March of Mephisto
  • Amnesiac
  • Manus Dei
  • Sacrimony (Angel of Afterlife)
  • Drum And Keys Solo
  • Here's to the Fall
  • Forever
  • Burns to Embrace
  • Liar Liar (Wasteland Monarchy)
  • Ministrium (Shadow Key)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Thomas
gepostet am: 25.08.2020

User-Wertung:
10 Punkte

Ganz feines Teil, auch wenn mit "Karma" und "Elizabeth" meine absoluten Favortien fehlen
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!