Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Lantern: Dimensions (Review)

Artist:

Lantern

Lantern: Dimensions
Album:

Dimensions

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Death Metal

Label: Dark Descent / Soulfood
Spieldauer: 38:43
Erschienen: 10.07.2020
Website: [Link]

Finnischer Death Metal … Extrem-Fans mit eigenwilligem oder zumindest nicht haargenau dem Konsens entsprechenden Geschmack bevorzugten von jeher diese Variante des Stils gegenüber der schwedischen, wenn es um die europäische Szene ging. Warum das so war und welchen Zauber die landestypisches Lesart nach wie vor verbreitet, erkennt man auch am dritten Album von LANTERN.

Davon abgesehen, dass "Dimensions" die Linie der letztjährigen EP "Lost Paragraphs" fortführt , versinnbildlicht das aktuelle Material der seit 2007 existierenden Band geradezu, was "Finnish Death Metal" ausmacht - spielerische Raffinesse und ein gewisses Maß an Melodie, aber ein festeres Fundament in Riff-dominierten anstelle harmonieverliebter Arrangements.

Gleichzeitig zeichnet sich die Platte durch eine Produktion aus, die nicht viel mit Sunlight oder Morrisound zu tun hat, den beiden für die Pionierzeit des Genres wohl einflussreichsten Studios hüben und drüben. Stattdessen erinnert das druckvolle, differenzierte und dem unheilvollen Stimmungscharakter von "Dimensions" gerecht werdende Klangbild an jenes nationaler Klassiker, allen voran vermutlich "Slumber of Sullen Eyes" von Demigod und das kultige Sentenced-Debüt.

Sänger Necrophilos hingegen steht in der Tradition gut verständlicher Gröler wie Gorefests Jan-Chris oder Dan Swanö zu Edge-Of-Sanity-Zeiten; die beinahe proggige Herangehensweise des schwedischen Tausendsassas teilen LANTERN übrigens auch; schon das eröffnende 'Strange Nebula' ist eine Song gewordene Achterbahnfahrt mit liebevoll ausgearbeiteten, mehrstimmigen Leads und atmosphärischen Schwankungen, von denen die kürzeren Tracks 'Cauldron of Souls' (enthält das Hook schlechthin der Scheibe) und 'Shrine of Revelation' umso mehr zehren.

Das viertelstündige 'Monolith Abyssal Dimensions' schließlich wird nicht nur seinem Titel gerecht, sondern setzt auch einen eindrucksvollen Schlusspunkt unter eine Spartenplatte …

FAZIT: … an der neben dem Sweven-Knaller von neulich kein Liebhaber des Besonderen im Death Metal 2020 vorbeikommt - LANTERNs "Dimension" ist quasi ein "classic to-be".

Andreas Schiffmann (Info) (Review 768x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Strange Nebula
  • Beings
  • Portraits
  • Cauldron of Souls
  • Shrine of Revelation
  • Monolith Abyssal Dimensions

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!