Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Lester: Die beste aller Zeiten (Review)

Artist:

Lester

Lester: Die beste aller Zeiten
Album:

Die beste aller Zeiten

Medium: CD/Download
Stil:

Indie / Punk Rock

Label: Crestwood-Loud Media / Warner
Spieldauer: 31:04
Erschienen: 30.10.2020
Website: [Link]

Sich selbst nennen LESTER mitunter "Heavy Pop"; weniger abstrakt und im Sinne der Band, die richtige Zielgruppe zu erreichen, kann man sie auch als idealen Stoff für Freunde von amerikanischem College Rock und Emocore der 1990er (Jimmy Eat World, etc.) bezeichnen - wohlgemerkt mit deutschen Texten, die Ende 2020 genauso zeitgemäß wie unverbindlich wirken.

Das Quartett versteht sich auf simples, geradliniges Songwriting im Takt von zwei bis drei Minuten jeweils, komplett mit "Oh"-Chören und wenigen Breaks, die das Album dynamischer gemacht hätten. Potenzielle Hits lassen sich in Form von 'Fickersticker' (greift den Plattentitel auf und ist eines der textlichen Highlights des Albums) oder 'Loriot' trotzdem ausmachen.

Was sie auf der Achse zwischen Argentinien und China ('Rosario-Xinghua') suchen, wissen LESTER unterdessen wohl nur selbst. "Die beste aller Zeiten" weckt unabhängig davon und trotz der kurzen Gesamtspielzeit von nur einer halben Stunde einen zu gleichförmigen Eindruck, denn die Band komponiert einseitig nach dem mehr oder weniger gleichen Prinzip, während ihre Texte allein nicht immer so zwingend sind, dass man gebannt bei der Stange bleiben muss.

LESTER verzapfen mehrere weitere Hymnen, die durchaus auch am Arena-Rock von Die Toten Hosen kratzen, etwa 'Pagodenburg' mit seinem repetitiv perlenden Gitarrenmotiv oder am Ende das lakonische 'Baerensee', das wie auch einige andere Tracks besonders offensichtlich an … But Alive bzw. Kettcar denken lässt. Frontmann Andy hat allerdings verglichen mit Marcus Wiebusch eine quäkige Stimme, an die man sich gewöhnen muss.

Inmitten der einstweiligen Indie-Beliebigkeit erfrischen das ruppig flotte 'Trick17' und der explosionsartige Singalong 'Treppenhaus' (genau 101 Sekunden lang) als Ausnahmeerscheinungen; nichtdestoweniger ist "Die beste aller Zeiten" eine sympathische Deutschrock-Platte abseits der ansonsten damit einhergehenden Klischees.

FAZIT: "Die beste aller Zeiten" bietet im Großen und Ganzen manchmal zu angenehm harmonischen Saubermann-Punk, mit dem LESTER nicht vor allen Klischee-Fallen dieses Stils gefeit sind. Einige Lyrics wirken stereotyp motivierend oder besserwisserisch, während es der Musik selbst an Spannung mangelt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 574x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Detox In Detroit
  • Fickersticker
  • Rosario-Xinghua
  • Kreidekreisel
  • Trick17
  • Halt dein Maul
  • Treppenhaus
  • Pagodenburg
  • Loriot
  • Baerensee

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!