Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Montaña Sagrada: The Living Green (Review)

Artist:

Montaña Sagrada

Montaña Sagrada: The Living Green
Album:

The Living Green

Medium: CD/Download
Stil:

Post Metal

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 17:30
Erschienen: 25.09.2020
Website: [Link]

Im Laufe dieser nicht einmal 18 Minuten folgen MONTAÑA SAGRADA aus Santiago de Chile einem Textkonzept, das sich angesichts ihrer Herkunft aufdrängt: Die Südamerikaner verschränken die Mythologie ihres Heimatlandes mit geschichtlichen und politischen Entwicklungen zu einem kritischen Panorama der Möglichkeiten, bleiben aber selbst bis auf weiteres hinter ihren eigenen Kapazitäten als Musiker zurück, weil sie noch ein wenig zu zwanghaft mit den Konventionen ihrer ausgesuchten Stilistik umgehen.

Das Titelstück - eine Sludge Metal-Nummer wie aus dem Lehrbuch, teils mit Doublebass über den Acker pflügend und teils im Thrash-Stechschritt hämmernd - hält als Muster-Track dieser ersten EP der nicht unerfahrenen Lokalmatadoren her, Riff-lastig mit verhallt flirrenden Obertönen und trotzdem bleiern heavy. Das Material verfügt generell über eine sinfonische Anmutung, die MONTAÑA SAGRADA einer druckvoll opulenten Produktion verdanken, ohne dass sich die Musiker wirklich orchestraler Elemente bedienen müssten.

Der Einstieg gestaltet sich mit 'First Flame' furios: Blastbeats, Genre-typisches Gebrüll und ein subtil flächig oder für einzelne Akkord-Akzente eingesetzter Synthesizer bestimmen das Klangbild. Im treibenden 'Clearing' und im rhythmisch abgehackten Finale 'Wall Of Ashes' ist unterdessen Schlagzeuger Vincent Zbinden (ex-Entrospect, Mourning Sun) mit seinem virtuosen wie punktgenauen Spiel der Star.

Gitarrist Ramón Pasternak (früher All Tomorrows) bleibt unter Ausnahme des abschließenden Stückes, wofür er sich ausnahmsweise vorübergehend zum Flüstern hinreißen lassen und eine zweite, melodische Gesangsspur aufgenommen hat, am Ende die Achillesferse der Band, weil er zwar tight und gewandt mit seinem Sechssaiten-Partner Rodrigo Morris (zuvor bei den epischen Doomern Mar de Grises aktiv) zusammenspielt, am Mikrofon aber eher austauschbar und eben nur einer der vielen heiser blökenden Frontleute ist, die sich in der Szene tummeln.

FAZIT: Ein erstes Lebenszeichen einer hoffnungsfrohen Band, die noch nicht das Optimum in Sachen Sludge bzw. Post Metal aus sich selbst schöpfen kann - Dennoch sind MONTAÑA SAGRADA mit “The Living Green”, einem kurzen wie kurzweiligen Exposé über Kolonialisierung, kulturelle Annexion und Bewahrung, ein Fall für Cult-of-Luna- und Neurosis-Fans, ohne direkt wie jene Bands zu klingen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 456x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • First Flame
  • The Living Green
  • Clearing
  • Wall Of Ashes

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!