Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Neal Morse: Sola Gratia (Review)

Artist:

Neal Morse

Neal Morse: Sola Gratia
Album:

Sola Gratia

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Progressive Rock

Label: Inside Out / Sony
Spieldauer: 65:46
Erschienen: 11.09.2020
Website: [Link]

Während der Titel von NEAL MORSEs jüngstem Album auf das Martin-Luther-Konzeptalbum "Sola Scriptura" von 2007 anspielt, beschäftigt sich der Tausendsassa dieser Tage mit der Wandlung des römischen Christenverfolgers Saulus zum Paulus, der die (katholische) Kirche praktisch so begründete, wie wir sie heute kennen.

Das überrascht natürlich niemanden, der um den Glauben des Multi-Instrumentalisten und Ausnahme-Komponisten weiß, aber auch auf rein musikalischer Ebene gibt "Sola Gratia" selten (falls überhaupt) Anlass zum verwunderten Kopfkratzen. Die Platte geht mehr oder weniger genau als etwas kompakteres Pendant ihres Vorgängers durch.

Schließlich war die achte Soloplatte des frommen Amerikaners, das letztjährige Monumentalwerk "Jesus Christ: The Exorcist", eine aufwändige Rockoper, und dieser gegenüber bietet "Sola Gratia" eine Form von konservativem Progressive-Kram, der NEALs Ex-Band vielleicht so nahe steht wie kein Alleingang seit seinem Ausstieg vor fast 20 Jahren.

Der 60-Jährige, der auf ewig mit seiner Ur-Band Spock's Beard assoziiert wird, ob es ihm gefällt oder nicht, realisierte seine teilweise auch an an "?" erinnernden Ideen während der Corona-Pandemie im Lockdown per Internet gemeinsam mit seinen Stamm-Zuarbeitern Mike Portnoy (Schlagzeug) und Randy George (Bass), doch dass sich die Musiker zu keiner Zeit persönlich trafen, während sie die Scheibe produzierten, hört man ihr nicht an. Einige Parts gehen aufs Konto von Gitarrist Eric Gillette und Organist Bill Hubauer, aber auch sie sind sozusagen Familienmitglieder und hatten keinerlei Einfluss auf die Musik an sich - geschweige denn den Gesang, aus dem Morse wieder einmal im vollen Umfang Kapital schlägt.

Auch 2020 braucht der Gute (!) zwei Tracks, ehe er richtig loslegt. Mit 'In The Name Of The Lord' findet MORSE einen erstaunlich rauen, richtig harten Einstieg, dessen Direktheit die Sequenz aus 'Ballyhoo (The Chosen Ones)', 'March Of The Pharisees' und 'Building A Wall' (sozusagen ein dreiteiliges, zusammenhängendes Stück) in puncto Komplexität und Opulenz bis zu einem gewissen Grad aufwiegt.

Dennoch erweist sich "Sola Gratia" mit fortlaufender Spielzeit als Song-orientierteste LP des Mannes seit Langem. Skippt man die zahlreichen Interludien, bleiben eigentlich fast nur Volltreffer übrig, ob die sehnsüchtige Ballade 'Overflow' oder der Ohrwurm-Doppelschlag 'Now I Can See/The Great Commission' zum Schluss.

Dass das fast zehnminütige 'Seemingly Sincere' als vorhersehbarer Longtrack eben nicht der stärkste Moment ist, überrascht letzten Endes doch.

Der Künstler verspricht übrigens ein Sequel, da seine Erzählung hiermit noch nicht abgeschlossen ist …

FAZIT: "Sola Gratia" ist "mal eben" NEAL MORSEs bestes Soloalbum seit … nein, eigentlich das erste Spock's Beard in vollem Umfang ebenbürtige!

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1370x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Preface
  • Overture
  • In The Name Of The Lord
  • Ballyhoo (The Chosen Ones)
  • March Of The Pharisees
  • Building A Wall
  • Sola Intermezzo
  • Overflow
  • Warmer Than The Sunshine
  • Never Change
  • Seemingly Sincere
  • The Light On The Road To Damascus
  • The Glory Of The Lord
  • Now I Can See/The Great Commission

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!