Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Rufus Coates & Jess Smith: Not For The Gallery (Review)

Artist:

Rufus Coates & Jess Smith

Rufus Coates & Jess Smith: Not For The Gallery
Album:

Not For The Gallery

Medium: CD/Download
Stil:

Dark Folk

Label: The Famous Gold Watch Records
Spieldauer: 33:58
Erschienen: 08.05.2020
Website: [Link]

RUFUS COATES & JESS SMITH stammen aus Irland. Das Paar, das zurzeit in Berlin lebt und arbeitet, pflegt einen akustisch-spartanischen Folk der schwermütigen, düsteren und durchwegs entschleunigten Art; im Kreis der musikalischen Verwandtschaft des Duos tauchen schemenhaft Leute wie Jerome Reuter, Jason Molina oder Brendan Perry auf.

COATES und SMITH servieren auf „Not For The Gallery“ zehn Originale, in denen sie von Wünschen, neuzeitlichen Tempeln, den Versuchungen der Gegenwart und ewiger Hoffnung singen. Die Songs sind in der Mehrzahl spärlich instrumentiert, und die Abmischung fokussiert zusätzlich stark auf die beiden Singstimmen. Diese Gewichtung polarisiert, denn…

… RUFUS COATES‘ sonorer Bariton ist ausgesprochen dominant und kollidiert nicht nur in den beiden Auftaktsongs mit der feinen, zerbrechlichen Stimme seiner Partnerin – die dann allerdings ihrerseits in „Modern Day Cathedral“ zu unerwarteter Stärke findet und sich darauf im zweiminütigen „Chewin‘ On This Rope“ ungehemmt und a-cappella gänzlich zu emanzipieren vermag.

Die starke Akzentuierung und das charakteristische Modulieren der Singstimmen – vornehmlich derjenigen von COATES – machen „Not For The Gallery“ zu einem sinnlichen Erlebnis jenseits ausgetretener Folk-Pfade. Es ist ein Album, das weitgehende Kompatibilität von Sender und Empfänger verlangt; oder zumindest Musik, auf die man sich bewusst einlassen muss.

FAZIT: Liebhaber des Genres mögen „Not For The Gallery“ begeistert aufnehmen – weniger damit Vertrauten wird der Zugang zu diesem Werk ohne die passende optisch-akustische Live-Atmosphäre, etwas Kerzenlicht und vielleicht zwei-drei Schlückchen uraltem irischen Whiskey wohl weniger leicht fallen.

Dieter Sigrist (Info) (Review 924x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • On The Road
  • We Seek Shelter
  • Modern Day Cathedral
  • Cut Us All Open
  • Chewin‘ On This Rope
  • Dragged Down
  • Life Goes On
  • Christ’s Cross
  • Hope
  • Free Man

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!