Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Sonic Dawn: Enter The Mirage (Review)

Artist:

The Sonic Dawn

The Sonic Dawn: Enter The Mirage
Album:

Enter The Mirage

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Psychedelic Rock

Label: Heavy Psych / Cargo
Spieldauer: 37:14
Erschienen: 27.03.2020
Website: [Link]

Dänemarks Vorzeige-Psychedeliker neben Baby Woodrose verstehen sich 2020 als rigorose Liebesbotschafter, und das hört man ihrem scheinbar die ganze Welt umarmenden neuen Album irgendwie auch an.

Gitarrist und Sänger Emil Bureau blickt auf ein ungemein kreatives Jahr zurück, in dem er neben "Enter The Mirage" auch Material für ein vollständiges und ebenfalls über Heavy Psych veröffentlichtes Solowerk geschrieben hat. THE SONIC DAWN gingen indessen gingen mit dem Anspruch ins Studio, eine deutliche Live-Atmosphäre heraufzubeschwören, und in der Tat klingt das Ganze recht direkt, so als befände man sich hautnah am musikalischen Geschehen.

Das Trio musiziert wie von allen Zwängen entfesselt - persönliche Rückschläge des Frontmanns zwangen ihn sozusagen zu einer Flucht nach vorne -, aber jederzeit kontrolliert, was sich in knappen Spielzeiten für die meisten Songs widerspiegelt. Unter dem Leitmotiv Freiheit hangeln sich SONIC DAWN durch ein hörbar stark von 13th Floor Elevators, frühen Pink Floyd, The Zombies und vielleicht auch New York Dolls beeinflusstes Repertoire, mit dem sie zu keiner Zeit vom schmalen Grat zwischen Althit-Wiederkäuen und kauzigem Experiment hinunterfallen.

Das frühe Rolling Stones anklingen lassende 'Hits of Acid', der Folk Rocker 'Enter The Mirage' und der perkussive Antreiber 'Soul Sacrifice', das ätherische 'Loose Ends' (mit etwas über fünf Minuten gleichzeitig auch die längste Nummer im Aufgebot) und die träumerische Entschleunigung 'UFO' zum Schluss - sie alle setzen dieser Tage einen neuen Maßstab, was Psych-Rock-Authentizität in Sound, Ästhetik und Songwriting angeht.

FAZIT: "Enter The Mirage" ist ein echtes Wunder - zeitgemäß vintage, weltfern und dennoch in der Gegenwart verankert, ein im wahrsten Wortsinn wunderschönes Fanal für Entgrenzung und Traumerfüllung, mit dem THE SONIC DAWN in einer gerechten Welt zu Superstars avancieren müssten.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 610x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Young Love - Old Hate
  • Hits of Acid
  • Loose Ends
  • Children of the Night
  • Shape Shifter
  • Enter the Mirage
  • Soul Sacrifice
  • Join the Dead
  • Sun Drifter
  • UFO

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!