Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Tulkas: Beginning of the End (Review)

Artist:

Tulkas

Tulkas: Beginning of the End
Album:

Beginning of the End

Medium: CD/Download
Stil:

Thrash Metal

Label: Noble Demon / Edel
Spieldauer: 34:22
Erschienen: 28.08.2020
Website: [Link]

Mittel- und südamerikanische Metal-Fans zeichnen sich ebenso durch extreme Leidenschaft für "ihre" Musik aus wie die Bands aus der Region selbst, wobei die Grenzen zwischen Publikum und Musikern nicht selten verschwimmen. Dementsprechend klingt eine Menge Stoff aus beispielsweise Brasilien oder - um auf TULKAS zu sprechen zu kommen - Mexiko manchmal sehr nach Tribut-Geschichten, die man über die spürbare Begeisterung hinaus, die sie verbreiten, nicht wirklich braucht.

Was zeichnet nun das neue Kurzformat dieser seit zehn Jahren existierenden Gruppe aus? TULKAS mimen regelmäßig den Einheizer für internationale Gruppen, die für Konzerte in ihrer Heimat aufschlagen, und sind deshalb in dem Maß Bühnen-erprobt, dass sie wissen, was live und somit auch auf Platte mitreißt. Außerdem haben sie sich einige Kniffe von den jeweiligen Hauptacts abgeschaut, was kürzlich zur Exodus-Huldigung 'O.G.C.' und dem an Slayer erinnernden 'Devastation By Greed' geführt hat.

Auch weiterhin bleibt die Band der amerikanischen Lesart der Stilistik verhaftet, nicht zuletzt in Hinblick auf ihr nicht mehr oder weniger als okay gehendes Cover von Metallicas 'Shortest Straw' ("The" vergessen) zur Abrundung am Ende. "Beginning of the End" erreicht seinen Höhepunkt während des etwas vertrackteren, fünfeinhalbminütigen 'Extinction', bei dessen Hören man an die bis zuletzt in ähnlichem Maß zum Mäandern neigenden Briten Evile denken könnte. Das Titelstück ist im Anschluss lediglich Wasser auf die handelsüblichen Thrash-Mühlen, die offensichtlich ungebrochen flott mahlen.

TULKAS machen keine Mätzchen, bedienen aber andererseits auch nicht plump den kleinsten gemeinsamen (primitiven) Nenner, bloß bleibt Shouter Javier Trapero mit seinem unflexiblen Geschrei hinter dem Potenzial zurück, das die Instrumentalisten besitzen.

FAZIT: Dank Noble Demon werden TULKAS nun mehr Thrash-affinen Menschen unter die Nase gerieben Die vier… Eigenkompositionen auf "Beginning of the End" sind an und für sich ein Querschnitt dessen, was der Fünfer auf seinen bislang zwei Studioalben geboten hat - US-mäßigen Kram, der sich nicht durch Originalität, aber zumindest gehörige Energie auszeichnet, wuchtig produziert und authentisch wütend dargeboten. Mexiko ist ja kein Kinderspielplatz …

Andreas Schiffmann (Info) (Review 601x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • O.G.C. (Outsider God Creation)
  • Devastation By Greed
  • Extinction
  • Beginning Of The End
  • Shortest Straw

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!