Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Turia: Degen van Licht (Review)

Artist:

Turia

Turia: Degen van Licht
Album:

Degen van Licht

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Black Metal

Label: Eisenwald / Soulfood
Spieldauer: 46:16
Erschienen: 28.02.2020
Website: [Link]

Hinter TURIA verbergen sich Mitglieder eines eingeschworenen Musikerzirkels und im Besonderen Gitarrist Omar Iskandr, der neuerdings die dritte Klampfe bei den Senkrechtstartern Dool bedient. Darüber hinaus betreibt der noch junge Mann ein Label, das an das Kollektiv Haeresis Noviomagi angegliedert ist, doch die neue Scheibe dieser Band (sie ist eines von mehreren seiner Projekte) erscheint nun bei der aufstrebenden Plattenfirma Eisenwald.

Die Songs sollen als Tribut an Gebirge und das verstanden werden, was sie repräsentieren - Dauerhaftigkeit und die unbeugsame Kraft der Natur bzw. ihre schroffe Schönheit. TURIA fahren wie schon auf dem Vorgänger "Dede Kondre" einen dementsprechend monumentalen Sound, der sich wie bei vielen jüngeren Genre-Vertretern aus ihrer Heimat durch einen recht eigenen Umgang mit Melodien und Harmonien auszeichnet.

Was dieses Trio betrifft, gehen sie offensichtlich sehr sorgsam damit um, weil sein Ziel anscheinend darin besteht, eine dramatische oder epische (das Adjektiv ist mittlerweile so abgedroschen …) Atmosphäre zu erzeugen. Sollte das der Fall sein, gelingt es TURIA 2020 so gut wie nie zuvor, denn "Degen van Licht" reißt vom ersten ton an bis zum letzten mit.

Wo andere ihre Musik klanglich bewusst auf "lo-fi" trimmen, fühlt man sich beim Hören des Albums kräftig angeblasen, obwohl kein Bassist zur Besetzung gehört. Stattdessen arbeitet die Gruppe mit viel Hall, den sie allerdings jederzeit unter Kontrolle behält, webt sowohl Drones als auch Naturgeräusche (Grillenzirpen in 'Met Sterven Beboet', und irgendwo näselt sogar eine Trompete) ein und verbreitet mit den verblüffend bunten Klangfarben, die sich daraus ergeben, beinahe psychedelische Vibes.

Nichtsdestoweniger ist das Ganze knallharter Stoff mit unapologetisch traditionellem Gekreisch und klirrendem Tremolo. TURIA lassen sich innerhalb des Idioms Black Metal nicht einfach festnageln und sind deshalb "post" im wahrsten Sinn des Wortes - den Stil transzendierende Tonzauberer, die sich nicht um Szene-Zugehörigkeiten scheren dürften.

FAZIT: Mit "Degen van Licht" stehen TURIA bis auf weiteres am Gipfel (passt ja …) ihres Schaffens und tragen mit ihrem naturverbundenen Breitwand-Schwarzmetall zur Neudefinition eines Metal-Subgenres bei.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 826x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • I
  • Merode
  • Met Sterven Beboet
  • Degen van Licht
  • Storm
  • II
  • Ossifrage

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!