Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Casket: Urn (Review)

Artist:

Casket

Casket: Urn
Album:

Urn

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Death Metal

Label: Neckbreaker
Spieldauer: 33:36
Erschienen: 04.06.2021
Website: [Link]

Nicht erwartet, aber in der Tat: Die immerzu chronisch übersehenen German-Death-Metal-Urgesteine CASKET warten dieser Tage mit einem neuen Album auf, dem fünften in ihrer über 30-jährigen (!) Laufbahn. Anscheinend hat sich bei dem Trio so etwas wie Regelmäßigkeit eingestellt, was Veröffentlichungen angeht, auch wenn es die Dinge langsam angeht; der Turnus scheint mittlerweile vier- bis fünfjährig zu sein, und offiziell handelt es sich bei "Urn" um eine EP, die sich aber dank dreier Live-Tracks als Longplayer von "Reign in Blood"-Format deuten lässt.

Von Langsamkeit kann in Bezug auf CASKETs aktuelle Musik allerdings nur bedingt die Rede sein. Die
Baden-WürttembergerInnen gehen mit unbekümmerter Energie zu Werke, legen aber auch jene Raffinesse an den Tag, die nur alte Hasen haben. Falls es nicht straight und flott zugeht, besticht die Band durch gewiefte Midtempo-Grooves, zu denen man gar nicht so ohne weiteres mitbangen kann - Drummer Marinko sei Dank, denn er streut neben konventionellen Beats einige ausgesprochen originelle Trommel-Pattern ein.

Bassistin Susi - Deutschlands Jo Bench? (Bolt Thrower) - brummelt hingegen unauffällig zwischen der tiefen Gitarre und noch tieferen Stimme von Frontmann Schorsch, wobei sich Hook vor allem auf der Riff-Ebene ergeben. ´The Rope´ ist abwechselnd hämmernd und kopfnickend verspielt in dieser Hinsicht der Knaller unter den fünf neuen Tracks.

Die Gäste Ralf "Haubersson" Hauber (u.a. Revel in Flesh, Heads for the Dead) und Roman "Thyzorn" Schönsee (The Bloodline, früher Pyogenesis-Bassist) wirken wie netter Zierrat, die drei Konzertmitschnitte stammen vom Piece Of Loin Festival XI, das am 23.11.2019 in Metzingen stattfand, und stehen im Original auf den Scheiben "Unearthed" (2017) beziehungsweise "Under the Surface", dem geschichtsträchtigen Einstand der Gruppe von 1998.

FAZIT: Death, the old way… und für viele der einzige Weg - CASKET legen im 31. Jahr ihres Bestehens eine kurzweilige Scheibe gediegener Genre-Mucke vor, die von Erfahrenheit zeugt und dennoch eine ähnliche Frische aufweist wie die besten Newcomer in jüngerer Zeit. Get it!

Andreas Schiffmann (Info) (Review 829x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Bombing Graves
  • The Rope
  • Amnesia
  • To Separate The Flesh From The Bone
  • Final Predicament
  • Onwards To Destruction (live)
  • Kill The Red Lamb (live)
  • Faces Of The Dead (live)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Urn (2021) - 11/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!