Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dødsdrift: Ødnis (Review)

Artist:

Dødsdrift

Dødsdrift: Ødnis
Album:

Ødnis

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Black Metal

Label: Vendetta
Spieldauer: 41:49
Erschienen: 15.10.2021
Website: [Link]

So solide der deutschsprachige Black Metal auf DØDSDRIFTs Debütalbum vor ziemlich genau zwei Jahren aufgezogen war, so "ordentlich" haben die Nordlichter auch etwas Zeit verstreichen lassen, ehe sie mit einem Nachfolger aus dem Quark kamen. Dieser nimmt "Weltenszission", wie der Einstand hieß, in stilistischer Hinsicht nichts, bloß dass die Songs ein wenig kompakter daherkommen.

Getrübt wird das Hörvergnügen einzig und allein von einer speziell im Schlagzeug-Bereich in enervierendem Maß scheppernden Produktion, die selbst einigen der verbissensten Lo-Fi-Fetischisten sauer aufstoßen könnte. Ansonsten arbeitet sich das Kollektiv in jeweils dreieinhalb bis rund fünf Minuten durch vertrauten Mustern folgende Kompositionen, die auf Tremolo-Melodien und ein beinahe durchweg hohes Tempo angelegt sind.

Das abwechselnd walzende und fast rockige ´Der letzte Pfad´ bietet willkommene Abwechslung von der Norm, und gerade als Muttersprachler wünscht man sich manchmal, der Frontmann des anonymen, (mal wieder) Kapuzen tragenden Quintetts würde sich verständlicher ausdrücken, zumal sein programmatisches Knurren und Schreien generell zu wenig Variation zulässt. Zweckmäßig im Sinne der Szene-Kompatibilität ist das nichtsdestoweniger schon, und anscheinend legt die Band auch größeren Wert darauf.

Ergo bleibt "Ødnis" knapp 42 Minuten lang überraschungsfreie Zone und hinsichtlich der erzeugten Wucht - der Vergleich drängt sich aufgrund der musikalischen wie inhaltlichen Ästhetik und Ausrichtung des Materials einfach auf - so etwas wie die Light-Variante jüngerer Helrunar; richtig aggressiv wird es selten, doch wenn, dann richtig geil wie während der hämmernden Momente von ´Schattenschafott´, das zugleich als Referenz-Track dienen mag.

FAZIT: Mittelmäßiger bis guter German Black Metal für konservative Gemüter. Ob sich "Ødnis" demnächst mit ihrer dritten Platte freischwimmen können oder überhaupt möchten bleibt angesichts ihrer bisherigen Stagnation ungewiss.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 439x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Fährde
  • Schattenschafott
  • Ruß
  • Herbstluft
  • Laere
  • Der letzte Pfad
  • Moorbrand
  • Heimkehr
  • Adern des Abgrunds
  • Enthauptet

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Ødnis (2021) - 10/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!