Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Donald Fagen: Donald Fagen's The Nightfly Live (Review)

Artist:

Donald Fagen

Donald Fagen: Donald Fagen's The Nightfly Live
Album:

Donald Fagen's The Nightfly Live

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Funk, Jazz, Singer/Songwriter

Label: Universal Music
Spieldauer: 38:33
Erschienen: 01.10.2021
Website: [Link]

Parallel zu dem STEELY DAN-Live-Album „Northeast Corridor – Live!“ erscheint auch das Fagen-Solo-Live-Album „Donald Fagen's The Nightfly Live“, das, wenn wir ganz ehrlich sind, eigentlich – auch bei der gänzlich gleichen Bandbesetzung wie während der 2019er-SD-Tournee – ein STEELY DAN-Live-Album ist, bei dem eben nunmehr das komplette „The Nightfly“-Album, immerhin ein echtes, damals – also 1982 – unerwartetes, stark autobiografisch geprägtes Konzept-Album von DONALD FAGEN live dargeboten wird. Darum werden uns hier eben nicht die Hits von STEELY DAN präsentiert, sondern die sehr beliebte Nightfly-Seite von Mr. Fagen, in der er das Portrait eines Künstlers zeichnet, der mit fiktiven, aber auch realen Erlebnissen Fagens – in den 1950er-Jahren beginnend – musikalisch dargestellt wird. Natürlich trägt dadurch die Musik auf „Nightfly“ genau diesen Zeitgeist in sich, was völlig zurecht als eine ganz besondere Stärke des ersten Fagen-Solo-Albums gilt. Übrigens kann man bei genauerem Betrachten des Plattencovers der Studio-Ausgabe ein Album von SONY ROLLINS aus dem Jahr 1958 entdecken, der als großes Vorbild von DONALD FAGEN gilt, womit zugleich klargestellt wird, in welche Richtung die „Nightfly“-Musikreise geht.

Ansonsten bleibt eigentlich alles beim Alten und das, was zu dem gerade erschienenen Live-Album von STEELY DAN festzustellen war, kann auch für „Donald Fagen's The Nightfly Live“ festgestellt werden. Die Musik ist nunmehr überdeutlich von den Late-Night-Jazz-Radiosendungen, die Fagen in den Spätfünfzigern und Frühsechzigern als jugendlicher Musik-Affino faszinierten, geprägt. Beeinflusst natürlich auch durch die Trennung von WALTER BECKER, der ein offensichtliches Drogenproblem hatte, sowie der (ersten) Auflösung von STEELY DAN versuchte DONALD FAGEN zwar dieses Solo-Album eigenständig mit einem verstärkten Hang zum Night-Jazz zu verwirklichen, diesem aber zudem auch deutliche STEELY DAN-Bezüge zuzuweisen, sodass die Parallelen zu „Aja“ und „Gaucho“ unüberhörbar sind.
Die Texte fallen dagegen nicht mehr so bissig wie bei STEELY DAN, sondern verstärkt melancholisch und nostalgisch in Erinnerungen schwelgend aus. Besonders absurd anmutend aus heutiger Sicht ist der Song „New Frontier“, in dem ein abgehobener Teenager seine Freundin zu einem Treffen seiner Familie in einem Atomschutzbunker – ein typische pervertiertes Bild im Zeitgeist des Kalten Krieges – einlädt.
Das letzte Stück des Albums „Walk Between Raindrops“ stellt den Bezug zu einem jüdischen Volksmärchen her, ein schönes Statement in ausgeprägt antisemitischen Zeiten.

Die LP „Donald Fagen's The Nightfly Live“ enthält im Inneren eine mit mit einer LP, auf der ein Tonarm läuft, bedruckte Innenhülle, welch die gesamte „Nightfly“-Stimmung auf dem 180g-Vinyl gut zum Ausdruck bringt. Und dass der Live-Sound genauso wie auf dem parallel dazu veröffentlichten STEELY DAN-Doppel-Album erneut ausgezeichnet ist, ist schon fast eine Frage der Ehre. Ein audiophiler Genuss.

FAZIT: „Donald Fagen's The Nightfly Live“ ist die komplette Live-Umsetzung des fast 40 Jahre alten ersten Solo-Albums des STEELY DAN-Kopfes DONALD FAGEN. Dass „The Nightfly“ heute als ein Meilenstein der Musikgeschichte gilt, wird nach dem Hören dieser breit aufgestellten Live-Aufnahmen von der Fagen-Konzert-Tour aus dem Jahr 2019 sicher auch denjenigen, die nicht so begeistert von nostalgisch angehauchten Night-Jazz-Aufnahmen sind, mehr als gewahr.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 849x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Seite A (18:11):
  • I.G.Y. – Live from the Beacon Theatre (5:26)
  • Green Flower Street – Live from the Beacon Theatre (4:11)
  • Ruby Baby – Live from the Orpheum Theatre (4:48)
  • Maxine – Live from the Beacon Theatre (3:46)
  • Seite B (20:22):
  • New Frontier – Live from the Beacon Theatre (5:48)
  • The Nightfly – Live from the Beacon Theatre (6:08)
  • The Goodbye Look – Live from the Beacon Theatre (5:29)
  • Walk Between Raindrops – Live from the Orpheum Theatre (2:57)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!