Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

It Bites: Map Of The Past (Re-Release) (Review)

Artist:

It Bites

It Bites: Map Of The Past (Re-Release)
Album:

Map Of The Past (Re-Release)

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Progressive Rock

Label: Inside Out / Sony
Spieldauer: 61:17
Erschienen: 07.05.2021
Website: [Link]

Die Königsdisziplin des Konzeptalbums haben IT BITES 2012 in Form von „Map Of The Past“ mit Bravour abgehakt - und zwar just dadurch, dass sie nicht alle dabei gängigen Konventionen erfüllen wollten, denn bereits der konsequente Verzicht der Briten auf einen obligatorischen Longtrack dürfte seinerzeit einige Prog-Traditionalisten vor den Kopf gestoßen haben.

Andererseits stand die Band wie auch heute noch Gewehr bei Fuß, was die Wahrung traditioneller Genre-Werte betrifft.Frontmann John Mitchell gelingen mehrere ausladende Gitarrenleads, bei deren Hören man an die lyrischen Höhepunkt von Pink Floyds David Gilmour denken muss, während Keyboarder und Hauptstrippenzieher John Beck mit Song-Arrangements aufwartet, die sowohl Stadion-poppig (das Titelstück, ´Flag´) wie die frühen Großtaten der Amerikaner Kansas als auch verschwenderisch vielschichtig (´Meadow And The Stream´, mit weniger als sieben Minuten Laufzeit tatsächlich die längste Nummer in der Tracklist) sind.

Das im Kontext des Zweiten Weltkriegs angesiedelte Narrativ, das der Organist mit dem Sänger erarbeitet hat, überschattet die kompositorische Übersichtlichkeit zu keiner Zeit, sondern unterstützt die Musiker vielmehr in ihrem augenscheinlichen Anliegen, IT BITES für die Gegenwart des 21. Jahrhunderts relevant zu halten. Das gelingt der Gruppe mittels klug ausbalancierten Stimmungsbildern, die im Spiegel der wohlweislich unverbindlich gehaltenen Lyrics von Hoffnungsfreude bis zu Anflügen von Beklemmung reichen.

Wie zu erwarten wird die Atmosphäre nie rundheraus negativ, obwohl die emotionale Eindringlichkeit von ´Cartoon Graveyard´ und dem abschließenden ´Exit Song´ für manchen Szenegänger, der gern die nächste Predigt für schon Bekehrte hören würde, zu viel des realitätsnahen guten sein könnte.

FAZIT: Auf die Live-Dreingaben der zweiten CD der damaligen Erstauflage von IT BITES´ "Map Of The World" muss man bei dieser Nachpressung (remastered für Vinyl inklusive zweier früherer Nippon-Bonustracks und Liner-Notes der Protagonisten) bedauerlicherweise verzichten; sie hätte die fraglos sinnvolle Wiederveröffentlichung eines Referenzwerks in Sachen England-Prog perfekt gemacht.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1488x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Man In The Photograph
  • Wallflower
  • Map Of The Past
  • Clocks
  • Flag
  • The Big Machine
  • Cartoon Graveyard
  • Send No Flowers
  • Meadow And The Stream
  • The Last Escape
  • Exit Song
  • Lighthouse (Bonus Track)
  • Come On (Bonus Track)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!