Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Kuggur: Borin Til Grafar (Review)

Artist:

Kuggur

Kuggur: Borin Til Grafar
Album:

Borin Til Grafar

Medium: Download
Stil:

Jazz Noir / Ambient

Label: Eigenveröffentlichung
Spieldauer: 34:24
Erschienen: 01.09.2021
Website: [Link]

Rund ein halbes Jahr nach Erscheinen seines ziemlich abwechslungsreichen Debüt-Albums veröffentlicht Guðmundur Óli Pálmason nun unter seinem Künstlernamen KUGGUR bereits den zweiten Langspieler. Auch "Borin Til Grafar" gewährt den Kompositionen genügend Zeit zur beschaulichen Entfaltung, überrascht allerdings mit Klängen, die nicht zuletzt an die Pioniere Bohren & der Club of Gore erinnern.

Wir haben es auf "Borin Til Grafar" also mit gemächlichem Jazz Noir im weitesten Sinne zu tun, intoniert auf Klavier (Keyboard), Saxophon, Schlag- bzw. Streichzeug. Atmosphere above all ist das Motto der (guten halben) Stunde, in welcher die Melancholie regiert. KUGGUR erweist sich auch dieses Mal als Nachtwanderer durch einen merkwürdig hallenden Klangraum, der den Eindruck erweckt, dass die Party längst vorüber ist, aber in einer Ecke der Halle noch zwei, drei eigenbrötlerische Gestalten für und vor sich hin spielen und alles um sich herum längst ausgeblendet haben. Dass diese Weltabgewandtheit dazu führt, dass die Dramatik von "Endurkoma Vorfuglana" allenfalls von ähnlich selbstvergessenen weltabgewandten Tunichtguten gewürdigt wird, liegt wohl in der isländischen Natur der Sache. Das aufrührerische "Gugga Gengur Aftur" beschließt das Album abrupt wie ein nervöser Nachhall des Debüts.

FAZIT: So experimentell und atmosphärisch dicht darf es gerne weitergehen im Hause KUGGUR, in welchem sich Stilgrenzen der vereinnahmend düsteren Stimmung unterordnen, was wiederum der Musik zugute kommt.

Thor Joakimsson (Info) (Review 534x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Borin til grafar
  • 120 kmh á Biskupstungnabraut
  • Sóltún
  • Dumbungur
  • Endurkoma vorfuglana
  • Gugga gengur aftur

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!