Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Mist Within: Post Mortem Dump (Review)

Artist:

Mist Within

Mist Within: Post Mortem Dump
Album:

Post Mortem Dump

Medium: Download
Stil:

Dreamy Atmospheric Prog Metal

Label: Eigenveröffentlichung
Spieldauer: 25:47
Erschienen: 19.07.2021
Website: [Link]

Anathema-, Antimatter-, Opeth- und überhaupt Atmo-Metal-Fans aufgehorcht! Die Band MIST WITHIN hat unlängst ihre Debüt-EP neu aufgelegt und auch noch neun Jahre nach der Erstveröffentlichung sind die (nun um einen Bonus-Track ergänzten) Songs zweifelsohne sehr hörenswert.

MIST WITHIN wurden anno 2009 im Iran gegründet und ihre Einflüsse sind so klar erkennbar wie ihre Musikalität bemerkenswert ist. Es handelt sich hier nicht um Fans, die ihren Idolen nacheifern, ohne eigene Akzente zu setzen, sondern um Musiker, die mit MIST WITHIN in eine eigene Welt abtauchen, und zwar ganz ähnlich wie es die eingangs genannten Bands auszeichnet(e): Mit kompositorischer Finesse, stilistischer Souveränität, emotionalem Gesang, sowie einer beachtlichen Produktion, welche auch die sublimen Feinheiten zur Geltung bringt.

Der siebenminütige Song „Sarcophagus“ hat Airplay allerorten verdient, wo dramatischer Metal mit Anspruch noch Wertschätzung erfährt, doch auch die anderen Lieder können sich mehr als hören lassen und sind für Debüt-Aufnahmen einer Band aus einem Land, das bislang in punkto Metal nicht gerade von sich reden machte, erstaunlich ausgereift. Sänger Alireza "Safires" Motevasel erinnert mit seinem Timbre an Vincent Cavanagh, und Anathema-Fans dürften sich gleich beim ersten Hören "zuhause" und vielleicht auch (je nach Alter) in ihre Jugend zurückversetzt fühlen. Weil es mir in der Tat so ergeht, kann ich der Band auch einen naiven Traumtext wie zur neu eingespielten Bonus-Ballade "Road Of Life" nicht ankreiden, sondern freue mich, dass hier Gastsängerin Cátia Almeida (Fenadorn) im Duett mit Safires zu hören ist, und es offenbar nach neun Jahren Pause für diese tolle Band wieder weitergeht.

FAZIT: "Post Mortem Dump" ist ein musikalisches Kleinod, und es ist ein Glücksfall für Freunde des atmosphärischen Metals, dass es nun auf alle gängigen Online-Kanälen wieder erhältlich ist. Und glücklich dürfen wir uns auch schätzen, dass MIST WITHIN wieder am Start sind und ein Album angekündigt haben (das übrigens mit prominenter Unterstützung eingespielt wird, doch dazu später mehr).

Thor Joakimsson (Info) (Review 1251x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Truth That I Have To Face
  • Sarcophagus
  • Black Clouds
  • Road Of Life ft. Cátia Almeida

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!