Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Foxholes: Foxholesque (Review)

Artist:

The Foxholes

The Foxholes: Foxholesque
Album:

Foxholesque

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Rock / Kraut / Psychedelic Rock

Label: DIY
Spieldauer: 39:27
Erschienen: 04.09.2020
Website: [Link]

Ganz schön mutig, die FOXHOLES aus der Spanischen Metropole Barcelona. Neben der Tatsache, dass die Band sich daran versucht, die Progressive Rock Gemeinde in Spanischer und Englischer Sprache zu erreichen und zu begeistern, liefern Jonah A. Luke – (Gesang, Gitarren und Programming), Angel Millan (Schlagzeug, Percussion) und Max “Mojo” Moritz (Bass) auf „Foxholesque“ einen verspielten Genremix, der den Bogen vom Classic Rock über diverse Einflüsse der progressiven Spielart bis hin zum Krautrock schlägt.

Mithin gibt es auf dem siebten Album der FOXHOLES seit 2006 das stete Wandeln zwischen musikalischen Welten zu bestaunen, deren Eckpfeiler Bands wie LED ZEPPELIN, URIAH HEEP und PINK FLOYD (höre: La Sed Que Yo Tengo) bilden, wobei auf dem neuesten Werk die rockigen Töne überwiegen und die gefürchtete, übertriebene progressive Verspieltheit in wohl definierten Grenzen gehalten wird, so dass trotz teilweise beachtlicher Titellaufzeiten der rote Faden der Kompositionen niemals verlorengeht.

„Cruzada“ beginnt mit an JEAN MICHEL JARRE erinnerndem Intro, bevor die Spanier die Stromgitarren auspacken und in 70er Jahre Manier losrocken. Im weiteren Verlauf der Platte finden sich weitere Anleihen an große Vorreiter längst vergangener Rock Epochen, so dass sich das selbstgewählte Etikett „progressive“ als nicht wirklich passend herausstellt, da THE FOXHOLES eigentlich sehr viel rückwärtsgewandter sind, als sie sich selbst eingestehen wollen. An manchen Stellen der Scheibe blitzt die Genialität der Combo auf und hier stellt sich deshalb auch die Frage, warum die Band nicht mehr aus diesem Kapital macht und nicht mutiger eigene Wege geht.

FAZIT: THE FOXHOLES müssen sich entscheiden, denn entweder muss ihre Musik dem eigene Anspruch folgend progressiver und innovativer werden, oder aber die Band sollte die sehr starken Ansätze in Richtung Classic Rock der 70er, die auf „Foxholesque“ zu hören sind, vehementer verfolgen. Dass mit „La Sed Que Yo Tengo“ der stärkste Titel des Albums bereits auf dem 2011er Werk „bRutal“ erschienen ist, verdeutlicht die Tatsache, dass die Band an einer Weggabelung ihrer Karriere steht.

Stefan Haarmann - Stellv. Chefredakteur (Info) (Review 629x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Cruzada*
  • Orbe
  • Vepar
  • Who Do You Think You Are?*
  • Foxholesque
  • La Sed Que Yo Tengo*
  • * Anspieltipp

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!