Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

White Stones: Dancing Into Oblivion (Review)

Artist:

White Stones

White Stones: Dancing Into Oblivion
Album:

Dancing Into Oblivion

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Death Metal

Label: Nuclear Blast / Rough Trade
Spieldauer: 35:50
Erschienen: 27.08.2021
Website: [Link]

Maßstäbe in Sachen Death Metal setzt 2021 überraschenderweise das Nebenprojekt eines Musiker einer prominenten Band, doch eigentlich war schon nach WHITE STONES´ Debüt abzusehen, dass die Combo von Opeth-Bassist Martín Méndez zu Höheren berufen ist. „Dancing Into Oblivion“ bleibt fest am Grund des Genres verwurzelt, zeigt aber wie sein Vorgänger, dass man noch viel im wahrsten Sinn des Wortes Unerhörtes aus diesem Stil herausholen kann, wenn man Leidenschaft mit musikalischem Verstand und rohen Emotionen verschränkt.

An jeder Ecke der neuen Songs des internationalen Bandgefüges (man spielt schließlich auch gerne live) lauern Überraschungen: Das dezent orientalische ´Chain Of Command´ verfügt über hinreichend viele Freiräume, stampft aber zwischendurch auch wie - klar mittlere Opeth - und wurde obendrein von "Gold Coast" angeregt, der ersten Kollaboration der Jazz-Titanen John Coltrane und Wilbur Harden aus dem Jahr 1958.

Die siebeneinhalb Minuten von ´Freedom in Captivity´ beginnen melodisch sachte und bleiben knapp bis zur Hälfte nachgerade entrückt, ehe quirlige Riffs für ein mitreißendes Finale sorgen.´ To Lie or to Die´ steht exemplarisch für Martins markante Bassfiguren, wohingegen ´New Age Of Dark´ durch einen kauzigen Aufbau und ausdruckstarke Soloparts des Gitarren-Talents Joao Sasseti besticht.

Der Sound der Platte – natürlich übersteuerte Gitarren statt Kreissägen-Verzerrung – ist genauso unkonventionell wie die Struktur der meisten Songs, aber Méndez, Ausnahme-Growler Eloi Boucherie und das unentdeckte Sechssaiten-Talent Joao Sasseti (was für Solos!) bringen es fertig, selbst achtminütige Brocken mundgerecht aufzubereiten. Bahnbrechend!

FAZIT: Das am wenigsten berechenbare, unkonventionelle Death-Metal-Album des Jahres ist dennoch fest im Boden des Genres verwurzelt und beweist, dass man selbigem noch eine Menge abgewinnen kann, wenn man Metal-Leidenschaft mit musikalischem Verstand und rohen Emotionen verschränkt. WHITE STONES sollten in den "tödlichen" Adelsstand erhoben werden!

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1254x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • La Menace
  • New Age Of Dark
  • Chain Of Command
  • Iron Titans
  • Woven Dream
  • To Lie Or To Die
  • Freedom In Captivity
  • Acacia

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!