Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Zoom: No Need To Talk (Review)

Artist:

Zoom

Zoom: No Need To Talk
Album:

No Need To Talk

Medium: CD/Download
Stil:

Modern Jazz-Rock

Label: JazzSick Records/Membran
Spieldauer: 72:44
Erschienen: 31.07.2020
Website: [Link]

Geredet, respektive gesungen wird auf „No Need To Talk“ tatsächlich nicht. Stattdessen regiert fein ziselierter Jazz, der allerdings auch von der heftigeren Sorte sein darf.
Gleich zum Start geht es rockig zu, die Gitarre fräst sich scharfkantig ihren Weg, bevor das Saxophon ein kontemplatives Zwischenspiel startet, bei dem Gitarre, Bass und Schlagzeug nur sacht gestreichelt werden, ohne in einlullendes Gesäusel zu verfallen. Die Grundstruktur bleibt knackig und hält die Spannung, immer auf dem Sprung, loszubrettern. Das passiert auf repetitive Weise, mit bohrender Intensität und erst zum Ende hin mit behutsamer Temposteigerung.

So wird die Waage gehalten zwischen mild vertrackter Kammermusik und druckvollem Jazz-Rock. Paradebeispiel für letzteres ist „Random House“, das nach besinnlichem, runter gedimmtem Einstieg, Gitarre und Saxophon förmlich explodieren lässt. Zwischendurch wird entspannt gejammt. Stimmungsmäßig bewegen sich die ruhigeren Klänge zwischen Bill Frisell und Pat Metheny, nachzuhören unter anderem beim hervorragenden, feinnervigen Titelstück, das in sieben Minuten alle Beteiligten solistisch und vereint glänzen lässt. Die geschlossene Ensembleleistung ist per se von hoch verständiger Art und zeugt von der Kunstfertigkeit der einzelnen Musiker, die sich gekonnt lässig und lustvoll in komplexen Strukturen bewegen.

So besitzt „No Need To Talk“ meditative und reichlich energische Kräfte, die sich gegenseitig nicht ausschließen, sondern wunderbar ergänzen.

FAZIT: ZOOM legen mit „No Need To Talk“ ein wohl austariertes Album vor, das Jazz und Rock trefflich vereint, und sowohl mit Bedachtsamkeit wie rauer Härte glänzt. Und dabei jederzeit vermeidet, zum brazzig-öden Kraftakt oder klebriger New Age-Spielerei zu mutieren.

Jochen König (Info) (Review 1868x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • A brick in the wall (6:15)
  • The silly walk (9:38)
  • No need to talk (7:07)
  • Purity (6:14)
  • The clash (6:50)
  • Short story (5:36)
  • Sunny (6:23)
  • Random house (5:01)
  • The witch hunt (7:53)
  • Strolling around (8:00)
  • Jane Doe (3:43)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!