Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Big Scenic Nowhere: The Long Morrow (Review)

Artist:

Big Scenic Nowhere

Big Scenic Nowhere: The Long Morrow
Album:

The Long Morrow

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Classic Rock

Label: Heavy Psych / Cargo
Spieldauer: 36:59
Erschienen: 14.01.2022
Website: [Link]

Auf "The Long Morrow" knüpfen BIG SCENIC NOWHERE naheliegenderweise an die EP "Lavender Blues" an, die erst im Oktober 2020 erschien. Das Material stammt aus der gleichen Schaffensphase der Amerikaner und wurde während einer dreitätigen Jamsession im November 2019 erarbeitet, wobei die musikalischen Charaktere der vier Mitglieder abermals den besonderen Reiz ausmachen.

Alle fünf Tracks - insbesondere die 20 abschließenden Minuten in Form des Titelstück - lassen sich auf jene Komponenten herunterbrechen, durch die sich die Hauptbands der Protagonisten auszeichnen: die stoische Ruhe von Mitinitiator Gary Arces (Gitarre) und Drummer Bill Stinsons Yawning Man, die Stoner-Heaviness von Bandkopf Bob Balchs Fu Manchu und der Soul von Tony Reeds Mos Generator.

Der Frontmann prägt die Musik auf "The Long Morrow" am stärksten, zumal sich BIG SCENIC NOWHERE die ausladenden Instrumentalparts selbst im finalen Longtracks größtenteils verkneifen. ´The Long Morrow´ wirkt vielmehr wie ein ausladender Space Blues, in dessen farbenfrohem Verlauf der Hörer Tony an den Lippen hängt, nachdem ´Lavender Bleu´ Doom-Fuzz und psychedelischen Pop miteinander vermählt hat.

Das kurze, ruppige ´LeDu´ lässt die Sonne aufgehen und macht auch diese EP zu einer auf dieses Format bezogen zwingenden Ausnahmeveröffentlichung. Dass The-Cure- und David-Bowie-Gitarrist Reeves Gabrels sowie Tastenmann Per Wiberg (ehemals Opeth und Candlemass, immer noch Spiritual Beggars) als Gäste mitwirkten, ist aufgrund der Abwegigkeit ihrer Kollaboration fast sensationell, in Anbetracht der für sich genommen makellosen Kompositionen aber lediglich eine Randnotiz wert.

FAZIT: BIG SCENIC NOWHERE sind eine der wenigen Bands über alle Genres und Stile hinweg, die das Etikett "Supergroup" redlich verdienen. "The Long Morrow" ist ein muss für Freunde des US-amerikanischen Classic Rock und vereint das Beste aus gut 40 Jahren seiner Geschichte.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 606x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 1] Defector (of future days)
  • 2] Murder Klipp
  • 3] Lavender Bleu
  • 4] LeDu
  • 5] The Long Morrow

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!