Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

David Newbould: Power Up! (Review)

Artist:

David Newbould

David Newbould: Power Up!
Album:

Power Up!

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Blues-Rock, Singer/Songwriter, Rock'n'Roll

Label: Blackbird Record Label
Spieldauer: 47:39
Erschienen: 10.06.2022
Website: [Link]

Rock'n'Roll darf dreckig sein, er darf größenwahnsinnig sein und soll dabei doch ein Ventil für die tiefsten Emotionen eines Künstlers sein. Das gleiche gilt für den Blues Rock, aber auch die Singer/Songwriter, wobei z.B. dem Blues auch gerne eine gewisse Schwermut innewohnt.
All das findet sich auf „Power Up!“, mit dem DAVID NEWBOULD aber eine sehr raue und „basische“ Version von Rockmusik abliefert.

Der Titeltrack eröffnet das Album sehr funky und führt damit beinahe auf die falsche Fährte, denn Songs wie „Peeler Park“ oder „Ready For The Times To Get Better“ gehen eher in eine leicht rauchige Blues-Rock-Richtung, als dass sie mit modernen Sounds experimentieren. In diesem Metier scheint sich der Musiker auch am wohlsten zu fühlen, denn die Emotionen, die er in seinen Gesang packt, kommen hier viel direkter rüber. Text und Musik sind wirkliche zu einer Einheit verwoben.

Ganz ähnlich ist das beim großartigen „Last Letter“, das mit leichten Referenzen an die ROLLING STONES sofort gefällt. Hier ist vor allem die Gitarre der zweite Star der Show, weil ihr eben ein hörbar emotionaler Anteil des Songs eingeräumt wird. Das passt wiederum sehr schön zu den immer wieder auftauchenden Bluesrock-Referenzen auf dem Album.
Denn der Blues ist ja auch Emotion pur.

Aber wo bleibt der eingangs angekündigte Größenwahn?
Nun, um das herauszufinden lohnt es sich nicht nur, die Texte zu studieren, sondern auch Songs wie das finale „Diggin‘ In“ mehrmals auf sich wirken zu lassen. „Suns are gonna rise and dreams are gonna die and you and I, we’re diggin‘ in“, solche Zeilen erzählen von einem Leben auf der Überholspur, in dem eben nicht alles nach Plan verläuft. Am Ende des Tages geht es aber darum, sich voll in seine Träume, sein Leben zu stürzen, denn scheitern wird man sowieso. Der Größenwahn liegt darin, trotzdem, oder gerade deswegen, nach den Sternen greifen zu wollen.
Ein bisschen macht’s das Cover ja vor.

FAZIT: Einerseits ist DAVID NEWBOULD mit „Power Up!“ ein sehr vielfältiges Album gelungen, das u.a. davon erzählt, wie es ist, einen Rock'n'Roll-Lifestyle zu leben/gelebt zu haben. Einfach in den Tag hinein leben, ohne Rücksicht auf Verluste. Auf der anderen Seite wirken einige Texte sehr reflektiert und auch der ein- oder andere Song ist eher Innenschau des Künstlers als 200 km/h-Highway-Rider-Sound. Damit wirkt dieses Album ein bisschen wie ein Dankeschön an die eigene Vergangenheit. Getreu dem Motto: „Es war schön wie es war, aber es ist vorbei. Jetzt darf eine neue, andere und vielleicht sogar bessere Zeit kommen.“ Ein positiver Blick in die Zukunft ist also doch da.

Dominik Maier (Info) (Review 429x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Power Up!
  • Peeler Park
  • Blood On My Hands
  • The Lawn
  • Home Depot Glasses
  • Ready For The Times To Get Better
  • Last Letter
  • One Last Dance
  • That Was Another Time
  • Sunrise Surprise
  • Diggin‘ In

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!