Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

DevilDriver: Clouds Over California - The Studio Albums: 2003 - 2011 (Review)

Artist:

DevilDriver

DevilDriver: Clouds Over California - The Studio Albums: 2003 - 2011
Album:

Clouds Over California - The Studio Albums: 2003 - 2011

Medium: Download/CD-Box/LP-Box
Stil:

Thrash Metal

Label: BMG / Warner
Spieldauer: 302:34
Erschienen: 29.07.2022
Website: [Link]

Life after Coal Chamber: Wer hätte gedacht, dass Dez Fafaras nach seiner Tätigkeit als Frontmann einer bestenfalls drittklassigen Nu-Metal-Combo Karriere in einer waschechten Modern-Thrash/Groove-Metal-Combo machen würde? Genau so kam es aber, als er vor 20 Jahren DEVILDRIVER aus der Taufe hob, die immer noch im vollen Saft stehen und sich dieser Tage eine Retrospektive auf ihre ersten fünf Studioalben gönnen.

Das Debüt "DevilDriver" wurde 2003 von Midtempo-Nummern wie ´Cry For the Sky´ dominiert, während das markerschütternde Sprechgesangs-Erdbeben ´I Dreamed I Died´ und das fast doomige ´Knee Deep´ als heimliche Hits abseits der Singles ´I Could Care Less´ und ´Nothing´s Wrong?´ durchgehen. Für den direkten Einstieg taugt am ehesten das Thrash-Brett ´What Does it Take´.

Der Nachfolger "The Fury Of Our Makers Hand" entpuppte sich 2005 mit den Auskopplungen ´End of the Line´ und ´Hold Back the Day´ als wesentlich differenzierteres Werk, dessen melodische Anlage DEVILDRIVER nicht nur gut stand, sondern auch eine Zukunft mit Substanz garantierte. Die Band zehrt heute noch von Songwriting-Sternstunden wie dem abgedrehten ´Grinfucked´ und dem dynamisch komplexen ´Sin & Sacrifice´, derweil man immer noch das Tanzbein zu ´Just Run´ schwingen kann.

"The Last Kind Words" (2007) und die im darauffolgenden Jahr erschienene EP "Head On to Heartache" stellen den Höhepunkt der ersten Bandphase dar: ´Not All Who Wonder Are Lost´ hätte auch auf Slayers "Divine Intervention" oder "Diabolus on Musica" gut ausgesehen, und wenn man das ohwurmelnde ´Horn of Betrayal´ oder die Stakkato-Orgie ´Burning Sermon´ hört, ahnt man rückblickend, warum sich Machine Head ungefähr zeitgleich auf ihre thrashigen Wurzeln besannen…

"Pray For Villains" von 2009 sollte praktisch alles Vorangegangene überbieten, und tatsächlich gelang es DEVILDRIVER, mit Black-Metal-Elementen und noch mehr Tempo zumindest Akzente zu setzen. Das Titelstück und die begleitenden EP-Tracks sind neben dem forschen Knüppel-Groover ´Fate Stepped In´ und dem vertrackten ´I´ve Been Sober´ Geheimtipps in der Diskografie der Gruppe, die man nicht übersehen sollte.

Das fünfte Album "Beast" aus dem Jahr 2011 nimmt seinem Vorgänger nichts, bloß dass die Produktion einen Tick ausgewogener ist. Mit ´Bring the Fight´, dem virtuosen Doublebass-Monster ´Shitlist´ und dem atmosphärischen ´Coldblooded´ sind auch hier mindestens drei Stücke enthalten, die Modern-Metal-Fanatiker nicht missen möchten.

Die Handvoll LPs ist von vorn bis hinten hervorragend gealtert und hat etliche jüngere Bands, die nun einen ähnlichen Sound wie DEVILDRIVER fahren, maßgeblich beeinflusst. "Clouds Over California: The Studio Albums 2003 – 2011" eignet sich somit hervorragend zur (Wieder-)Entdeckung einer insbesondere für die nordamerikanische Metal-Szene wegweisenden Band und sei auch Historikern harter Gitarrenmusik allgemein ans Herz gelegt.

FAZIT: Eine kompakte Retrospektive auf die ersten acht Jahre von DEVILDRIVER. Wer in puncto dicke-Hose-Metal aus den Vereinigten Staaten mitreden möchte, braucht "Clouds Over California", falls er die fünf enthaltenen Alben noch nicht hat, wobei das zusätzliche (teils rare) EP-Bonusmaterial den Kaufreiz genauso erhöht wie die schicke Aufmachung (je nach Format) und das Booklet inklusive Liner Notes von Dez.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 511x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 1. DevilDriver - 1.01 Nothings Wrong
  • 2. DevilDriver - 1.02 I Could Care Less
  • 3. DevilDriver - 1.03 Die and Die Now
  • 4. DevilDriver - 1.04 I Dreamed I Died
  • 5. DevilDriver - 1.05 Cry For Me Sky (Eulogy of the Scorned)
  • 6. DevilDriver - 1.06 The Mountain [Album 1 - Devil Driver]
  • 7. DevilDriver - 1.07 Knee Deep
  • 8. DevilDriver - 1.08 What Does It Take (To Be A Man)
  • 9. DevilDriver - 1.09 Swinging The Dead
  • 10. DevilDriver - 1.10 Revelation Machine
  • 11. DevilDriver - 1.11 Meet the Wretched
  • 12. DevilDriver - 1.12 Devil's Son
  • 13. DevilDriver - 2.01 End of the Line
  • 14. DevilDriver - 2.02 Driving Down the Darkness
  • 15. DevilDriver - 2.03 Grinfucked
  • 16. DevilDriver - 2.04 Hold Back the Day
  • 17. DevilDriver - 2.05 Sin & Sacrifice
  • 18. DevilDriver - 2.06 Ripped Apart
  • 19. DevilDriver - 2.07 Pale Horse Apocalypse
  • 20. DevilDriver - 2.08 Just Run
  • 21. DevilDriver - 2.09 Impending Disaster
  • 22. DevilDriver - 2.10 Bear Witness Unto
  • 23. DevilDriver - 2.11 Before the Hangman's Noose
  • 24. DevilDriver - 2.12 The Fury of Our Maker's Hand
  • 25. DevilDriver - 2.13 Unlucky 13
  • 26. DevilDriver - 2.14 Guilty as Sin
  • 27. DevilDriver - 2.15 Digging Up The Corpses
  • 28. DevilDriver - 2.16 I Could Care Less (Live)
  • 29. DevilDriver - 2.17 Hold Back The Day (Live)
  • 30. DevilDriver - 2.18 Ripped Apart (Live)
  • 31. DevilDriver - 3.01 Not All Who Wonder Are Lost
  • 32. DevilDriver - 3.02 Clouds Over California
  • 33. DevilDriver - 3.03 Bound By The Moon
  • 34. DevilDriver - 3.04 Horn of Betrayal
  • 35. DevilDriver - 3.05 These Fighting Words
  • 36. DevilDriver - 3.06 Head on to Heartache
  • 37. DevilDriver - 3.07 Burning Sermon
  • 38. DevilDriver - 3.08 Monsters of the Deep
  • 39. DevilDriver - 3.09 Tirades of Truth
  • 40. DevilDriver - 3.10 When Summoned
  • 41. DevilDriver - 3.11 The Axe Shall Fall
  • 42. DevilDriver - 4.01 Pray For Villains
  • 43. DevilDriver - 4.02 Pure Sincerity
  • 44. DevilDriver - 4.03 Fate Stepped In
  • 45. DevilDriver - 4.04 Back With a Vengeance
  • 46. DevilDriver - 4.05 I've Been Sober
  • 47. DevilDriver - 4.06 Resurrection Blvd.
  • 48. DevilDriver - 4.07 Forgiveness is a Six Gun
  • 49. DevilDriver - 4.08 Waiting for Novemeber
  • 50. DevilDriver - 4.09 It's in the Cards
  • 51. DevilDriver - 4.10 Another Night in London
  • 52. DevilDriver - 4.11 Bitter Pill
  • 53. DevilDriver - 4.12 Teach Me To Whisper
  • 54. DevilDriver - 4.13 I See Belief
  • 55. DevilDriver - 4.14 Self-Affliction
  • 56. DevilDriver - 4.15 Don't Be The Destiny
  • 57. DevilDriver - 4.16 Damming the Heavens
  • 58. DevilDriver - 4.17 Wasted Years
  • 59. DevilDriver - 5.01 Dead to Rights
  • 60. DevilDriver - 5.02 Bring the Fight (To The Floor)
  • 61. DevilDriver - 5.03 Hardened
  • 62. DevilDriver - 5.04 Shitlist
  • 63. DevilDriver - 5.05 Talons Out (Teeth Sharpened)
  • 64. DevilDriver - 5.06 You Make Me Sick
  • 65. DevilDriver - 5.07 Coldblooded
  • 66. DevilDriver - 5.08 Blur
  • 67. DevilDriver - 5.09 The Blame Game
  • 68. DevilDriver - 5.10 Black Soul Choir
  • 69. DevilDriver - 5.11 Crowns of Creation
  • 70. DevilDriver - 5.12 Lend Myself to the Night
  • 71. DevilDriver - 5.13 Lost
  • 72. DevilDriver - 5.14 Fortune Favors the Brave
  • 73. DevilDriver - 5.15 Grinfucked (Live)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!