Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Firtan: Marter (Review)

Artist:

Firtan

Firtan: Marter
Album:

Marter

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Black Metal

Label: Art Of Propaganda / Edel
Spieldauer: 58:13
Erschienen: 30.09.2022
Website: [Link]

Im zwölften Jahr ihres Bestehens verheben sich FIRTAN nicht an waghalsiger stilistischer Innovation, sondern stellen "nur" eine feiner geschliffene Version ihrer traditionellen Schwarzwurzeln zur Diskussion. "Marter" bietet nicht mehr oder weniger als klirrenden Neunziger-Black-Metal, allerdings nicht mit typisch verwaschenem Sound, sondern ausgesprochen druckvoll und insbesondere während der Blastbeat-Passagen - höre den Opener ´Faðir´- regelrecht brutal, dabei stets fantasievoll komponiert und deshalb aufregend mitzuverfolgen.

Die dritte LP der Gruppe basiert auf sorgfältig ausgearbeiteten Melodien, die man auch abseits der stilechten Tremolo-Riff-Raserei in ganz klassischen Gitarrenleads vernimmt, derweil sphärische Synthesizer-Teppiche beziehungsweise Klara Bachmairs nicht allzu weit in den Vordergrund gemischte Violine zusätzliche Akzente setzen. Frontmann Phillip Thienger kreischt dazu überwiegend gleichförmig, was allerdings perfekt zu FIRTANs musikalischer Ausrichtung passt

Ferner gibt´s viele akustische Segmente wie im neunminütigen ´Amor Fati´ zu bewundern, das der aktuellen Auffassung von deutschsprachigem Post Black Metal einigermaßen nahekommt. Das weithin peitschende, aber stellenweise auch rhythmisch verschachtelte ´Labsal´ markiert den dramatischen Höhepunkt der ersten Plattenhälfte, wohingegen der zweite Neunminüter ´Menetekel´ das Glanzlicht der B-Seite ist. Das fast swingende ´Lethe´ erinnert zunächst mit präsentem E-Bass an die Midtempo-Hits von Khold, überrascht dann aber mit einem chorisch unterlegten Mittelteil von orchestraler Wucht - womit es das generell unberechenbare Songwriting der Band dick unterstreicht.

FAZIT: Konservatismus funktioniert im Falle von FIRTAN vor allem deshalb, weil das Quintett mit Methode und vor allem auch absoluter Hingabe an seinen Black Metal herantritt. "Marter" tönt tatsächlich geil und frisch, ohne dass die Band auch nur in die Nähe irgendwelcher Genre-Grenzen käme - womit sie beweist, dass sie zu Deutschlands besten Kehrern mit alten Besen zählen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 767x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 1. Faðir
  • 2. Amor Fati
  • 3. Labsal
  • 4. Lethe
  • 5. Parhelia
  • 6. Odem
  • 7. Menetekel
  • 8. Peraht

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Marter (2022) - 12/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!