Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ghost Of The Machine: Scissorgames (Review)

Artist:

Ghost Of The Machine

Ghost Of The Machine: Scissorgames
Album:

Scissorgames

Medium: CD/Download
Stil:

Neoprog

Label: Eigenproduktion/Just For Kicks Music
Spieldauer: 62:35
Erschienen: 29.07.2022
Website: [Link]

Fünf der sechs Mitglieder von GHOST OF THE MACHINE haben bei THIS WINTER MACHINE fluffigen, kultivierten Progressive Rock gespielt. Sänger und Flötist Charlie Bramald ist ebenfalls progaffin, dank seiner Mitwirkung bei NOVA CASCADE und HARMONY OF SPHERES. Auf „Scissorgames“ geht es zupackender zu Werke als beim eher besinnlich veranlagten Vorgänger TWM. Als Verweis dienen dem Pressetext GENESIS (klar), RUSH (muss man schon heraushören wollen) und MARILLION (deutlich, besonders die späte FISH-Phase)

Neoprog der hymnischen und beherzten Sorte ist angesagt, mit schwelgerischen Gitarren, satten Rhythmen, tirilierenden Keyboards und volltönendem Gesang, ansprechend, wenn auch etwas angestrengt dargeboten von Charles Bramald. Die heftigeren Passagen sind euphorische Sprinter, in sachteren Momenten wird melodienselig getänzelt. Besonders gefällt, wenn Mark Hagan gefühlvoll in die Klaviertasten greift, während die Synthesizer mitunter zu jenen quietschigen Sounds neigen, die im Neoprog seltsamerweise recht gerne reproduziert werden. Aber da gab und gibt es weit schlimmeres.

Textlich geht es recht düster zu. Die Sehnsucht nach selbstbestimmtem Leben wird sehnsuchtsvoll besungen, während an allen Ecken und Enden Abhängigkeiten lauern. Ist halt nicht nur ein Spiel mit, sondern ein Tanz auf Rasierklingen. Die Musik dazu baut einen großen hymnischen, melodramatischen Spannungsbogen und lässt die Hoffnung schimmern.

FAZIT: Auf ihrem Debüt präsentieren GHOST OF THE MACHINE vollfetten Neoprog, der gekonnt inszeniert ist und, um es freundlich auszudrücken, währungsstabil. Ist sauber produziert und lässt locker die Jahrzehnte vergessen, die seit „Clutching At Straws“ und „Ever“ vergangen sind.

Jochen König (Info) (Review 524x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Scissors
  • Mountain
  • Just For Reference
  • January’s Child
  • Mercury Rising (Parts I and II)
  • Dead To Me
  • Scissors (Reprise)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!