Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Kissin' Dynamite: Not the End of the Road (Review)

Artist:

Kissin' Dynamite

Kissin' Dynamite: Not the End of the Road
Album:

Not the End of the Road

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Hardrock

Label: Napalm / SPV
Spieldauer: 51:06
Erschienen: 21.01.2022
Website: [Link]

Seit der Jahrtausendwende und im Grunde auch schon lange davor gelang es deutschen Hardrock- und Metal-Bands der erzkonservativen Sorte sehr selten, etwas auf internationale Ebene zu reißen und in den offiziellen Plattencharts mitzumischen, doch KISSIN' DYNAMITE sind eine solche Ausnahmeerscheinung und werden ihrem Status auch mit "Not the End of the Road" gerecht.

Das achte Studiowerk der Schwaben stellt einen neuen Drummer vor, doch abgesehen davon bleibt alles beim Alten, und geboten wird eine absolut wasserdichte Verschränkung der Stadionrock-Tugenden der Eighties mit modernen Metal-Muskeln… die allerdings lediglich auf der produktionstechnischen Ebene zucken, denn die Platte klingt wie im Grunde alle ihre Vorgänger satt zeitgenössisch, während die Attitüde, das Songwriting, die Texte und freilich auch die visuelle Komponente (Bühnenoutfits, aber die sind h ier nebensächlich) knietief in der Vergangenheit stecken.

Andererseits unterscheiden sich die aktuellen Kompositionen des Quintetts kaum von beispielsweise jüngeren Bon-Jovie-Alben, und auf diesen könnten Stücke wie das elegant stolzierende ´What Goes Up´ oder der fetzige Antreiber ´No One Dies A Virgin´ auch stehen, ohne dass sie wie Fremdkörper wirken würden. Die halb akustische Power-Ballade ´Good Life´ reiht sich nahtlos ein, bloß dass mit unter anderem Guernica Mancini (Thundermother) und Charlotte Wessels (Delain) Gastsängerinnen mitwirken.

An und für sich sind alle Stücke auf "Not the End of the Road" zukünftige Gassenhauer, doch zum schnellen Antesten empfehlen wir die Hymne ´All For A Halleluja und den orchestral verbrämten Feuerzeug-Schwenker ´Gone For Good´.

FAZIT: Im 15. Jahr ihres Bestehens hauen KISSIN' DYNAMITE ein Album heraus, auf dem sie alle ihre seither erarbeiteten Vorzüge zu einem sauberen Dutzend Arena-Rock-Hits verdichten, ohne auch nur einmal klebrig retrospektiv oder albern (Hallo Steel Panther!) zu wirken. So vertritt man das Erbe von Whitesnake, Mr. Big oder Europe mit größter Würde.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1125x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Not The End Of The Road
  • What Goes Up
  • Only The Dead
  • Good Life
  • Yoko Ono
  • Coming Home
  • All For A Halleluja
  • No One Dies A Virgin
  • Gone For Good
  • Defeat It
  • Voodoo Spell
  • Scars

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!