Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Marina Rocks: Austin to Houston (Review)

Artist:

Marina Rocks

Marina Rocks: Austin to Houston
Album:

Austin to Houston

Medium: CD/Download
Stil:

Blues Rock

Label: Two-Fisted Pixie
Spieldauer: 32:49
Erschienen: 15.07.2022
Website: [Link]

MARINA ROCKS. Bitte, wer? Ganz genau!
Die gebürtige Texanerin trat bisher kaum als Solokünstlerin in Erscheinung, zumindest in unseren Breitengraden. In Amerika stand die Dame aber bereits mit Namen vom Kaliber JETHRO TULL, AEROSMITH oder auch DEEP PURPLE auf der Bühne.

Auf den Sound von „Austin to Houston“ lässt das aber nur bedingt bis kaum schließen. Angesichts der Entstehungsumstände der Musik (Lockdown etc.) könnte man ja durchaus Melancholie und klangliche Schwere erwarten, aber das Gegenteil ist der Fall: Schon der Opener „Joy Ride“ kommt in fröhlich-entspanntem Gewand daher, was sich in „Cray Cray“ mit melodischem Americana-Sound fortsetzt.

Der musikalische Fokus liegt klar auf Gesang und Gitarre, was das balladeske „Sleepy Hollow“ nochmal verstärkt. Es klingt beinahe nach meditativer Auszeit und trotzdem schimmert eine gewisse Portion Melancholie mit durch, die von dem Gefühl zeugen könnte, das aufkommt, wenn man in Lockdown-Zeiten alleine durch eine hell erleuchtete Großstadt fährt.
Trotzdem liegt einem Großteil des Materials auf diesem Album durchaus eine gehörige Portion Melancholie zu Grunde, ohne dass die Musik in Selbstmitleid versinken würde.

„Last Goodbye“ oder auch die wunderbare Interpretation von Townes Van Zandts „Nothin“ sind dabei beinahe Balsam für isolierte Seelen, wobei sich letzteres nach ein paar Durchläufen als das Highlight des Albums erweist. Hier gibt’s Emotion pur! Das Gitarrenspiel und das leicht rauchige Timbre von MARINA ROCKS ergänzen sich zu einer ergreifenden Melange aus klanglicher Sehnsucht und Hoffnung.
„Comeback Kid2“ und „Sleepy Hollow (revisited)“ beenden das Album dann wieder entspannter und auch ein bisschen lebensfroher.

FAZIT: Es sind in erster Linie die balladesken Momente, die „Austin to Houston“ spannend und emotional gestalten. Dass MARINA ROCKS aber auch in den übrigen Nummern eine hörenswerte Melange aus Blues und Rock präsentiert, zeugt davon, dass sie das, was sie transportieren will, auch transportiert, ohne dabei in etwaige Schmalzfallen oder Extravaganzen zu tappen.

Dominik Maier (Info) (Review 407x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Joy Ride
  • Cray Cray
  • Sleepy Hollow
  • Shine
  • Last Goodbye
  • Nothin
  • Comeback Kid2
  • Sleepy Hollow (Revisited)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!