Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Rock And Roll Junkie: Anti Social Media (Review)

Artist:

Rock And Roll Junkie

Rock And Roll Junkie: Anti Social Media
Album:

Anti Social Media

Medium: CD/Download
Stil:

Classic Rock, Sleaze, Rock and Roll

Label: Eigenproduktion
Spieldauer: 42:43
Erschienen: 22.04.2022
Website: [Link]

ROCK AND ROLL JUNKIE. Der Name weckt ja durchaus launige Assoziationen. Im zweiten oder dritten Schritt denkt man gar an legendäre Namen wie Lemmy oder Bon Scott. Eben Menschen, die den Rock'n'Roll mit jeder Faser ihres Körpers gelebt haben. Dementsprechend macht sich nach den ersten Durchläufen „Anti Social Media“ erstmal Ernüchterung breit. Ja, klanglich ist im Prinzip alles da: Die grundsätzlich kernigen Riffs, die einfachen, aber energischen Grooves und auch ein minimaler Anflug von Rotz ist zu erkennen.
Das Problem, das sich auch nach unzähligen Durchläufen nicht in Wohlgefallen auflösen will, ist der Gesang. Irgendwie klingt die Stimme von Junkie, wie sich der Musiker hier nennt, sehr gequält. Manchmal ploppen Assoziationen zu einer Rock'n'Roll-Version von Donald Duck auf. Soll heißen: Der Dreck, der sich in der Musik durchaus wiederfinden lässt, ist leider nicht mal ansatzweise zu hören, geschweige denn zu spüren.
Wenn der Mann in „Fuck ya Charity“ beispielsweise Zeilen wie „Kill, Fuck and Die“ rauspresst, bleibt das ein oder andere Schmunzeln nicht aus, denn vor dem geistigen Auge singt hier ein zugeknöpfter Anzugträger über den Rock-and-Roll-Lifestyle. Wohlgemerkt: Vor dem geistigen Auge! Denn die grundlegende Leidenschaft für die Musik lässt sich Junkie nicht absprechen und rein instrumental weiß der Mann auch wie Rock n‘ Roll zu klingen hat.
Auch die sporadischen Zusätze, wie z.B. die Bläser in „Kween of Misery“, bereichern die Songs. Woran sich aber mit Sicherheit die Geister scheiden werden, ist eben der Gesang. Allerdings sticht hier der balladeske Abschluss „Snowblind“ überraschend positiv hervor. Zwar ändert sich natürlich nichts am Stil, aber die Stimme klingt in diesem, doch eher getragenen Rahmen wesentlich passender als in den rifflastigen Stücken.

FAZIT: Trotz vorhandener Leidenschaft ist „Anti Social Media“ noch nicht der große Wurf für ROCK AND ROLL JUNKIE. Um seinem Namen gerecht zu werden, wäre eine große Portion Dreck und „Fuck Off“-Attitüde wünschenswert. In der aktuellen Form klingt das Gebotene, trotz technisch stabilem Niveau, eher nach „Schwiegermama-Rock“ als nach Antihaltung, geschweige denn gelebtem Rock and Roll.

Dominik Maier (Info) (Review 458x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 25 Times a Day
  • Kidz „R“ not alright
  • Not like U @ all
  • Fuck ya Charity
  • 4U
  • Kween of Misery
  • SUPERBIA
  • Waste o’time
  • 5 Steps Ahead
  • Anti. Social Media.
  • Make U Mine
  • Snowblind

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!