Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Sofie Royer: Harlequin (Review)

Artist:

Sofie Royer

Sofie Royer: Harlequin
Album:

Harlequin

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Indie-Pop

Label: Stones Throw
Spieldauer: 33:35
Erschienen: 23.09.2022
Website: [Link]

Was zeichnet Hofnarren, Harlekine, Weißclowns und Pierrots aus?
Nun all diese Berufe finden sich auf dem Gebiet dessen wieder, was man heutzutage auch gerne als „Comedy“ bezeichnet.
Allerdings sind das nicht die Art von Comedians, die für die Zoten und Schüttelreime zuständig sind und im Rampenlicht stehen – sondern diejenigen, die im Hintergrund für Vernunft, Vorsicht und Ratio zuständig sind und auf die Clowns im Vordegrund mäßigend einwirken. Insofern hat sich die Wienerin SOFIE ROYER für ihr zweites Album „Harlequin“ ein wirklich schönes Leitthema ausgesucht, denn auch wenn sich in ihrem kunterbunten Zirkus-Panoptikum allerlei seltsame und komische Charaktere tummeln, beobachtet SOFIE das Geschehen hinter ihrer Weißclown-Maske stets mit der notwendigen Bodenhaftung und einer Prise Melancholie.

Nicht umsonst haben viele Harlekine auch mal gerne eine Träne auf ihr bleiches Antlitz gemalt. Die Maske ist dabei auch ein Schutzpanzer – das räumt SOFIE freimütig ein – denn ihre meist auf englisch, aber auch schon mal auf deutsch vorgetragenen Selbstfindungs-Songs haben einen höchst persönlichen Kern, auch wenn sie sich auf (wie gesagt seltsame) Charaktere bezieht, wie z.B. den MANSON-Jünger BOBBY BEAUSOLEIL, die GAINSBORG-Muse JANE BIRKIN, KARL MARX, die Kult-Regisseure ERIC ROHMER und ANDRE TARKOVSKY oder ganz allgemein J.D. SALINGER.

Tatsächlich bezeichnet SOFIE das Album als eine Art „Theaterstück mit bereits existierenden Figuren“.
Zu diesen Figuren gehört natürlich auch die Musikerin selbst, die en passant auch noch Spezifika über ihre Heimatstadt als Landmarken anzubieten hat.

Ebenso vielschichtig wie ihre Inhalte sind zugleich ihre Kompositionen, die allesamt als ideenreich und ambitioniert betrachtet werden dürfen, denn offensichtlich gibt sie sich nicht mit der erstbesten Idee zufrieden sondern setzt melodisch, harmonisch und strukturell gerne noch mal eins drauf.

FAZIT: Während sich SOFIE ROYER für „Harlequin“ inhaltlich ein allegorisches Thema ausgesucht hat, beschäftigt sie sich musikalisch schlicht und ergreifend mit ihrer eigenen Laufbahn: Sie studierte Geige am Konservatorium, zog dann allerdings nach New York und später L.A., wo sie als DJane und Mitbegründerin des Boiler-Room erste musikalische Erfahrungen sammelte und als Label-Managerin für Stones Throw arbeitete. Die Songs für ihre Solo-Karriere als Musikerin entstanden indes erst nach ihrer Rückkehr nach Wien – was den europäischen Touch ihrer Musik erklärt. Darin verquickt SOFIE ROYER klassische Barock-Pop-Elemente, chansonesque Vibes, Noir-Eleganz und Club-Referenzen in einem zeitlosen New-Wave-Pop-Setting, wie man es in dieser Konsequenz nun auch schon lange nicht mehr gehört hat (was ironischerweise bei den deutschsprachigen Passagen zu einem gewissen NDW-Feeling führt).

Ullrich Maurer (Info) (Review 438x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 14 von 15 Punkten [?]
14 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Schweden Espresso
  • Court Jester
  • Love Park
  • Baker Miller Pink
  • Klein-Marx
  • Feeling Bad Forsyth-Street
  • Ballad Of Bonny Beausoleil
  • Sick Boy
  • Someone Is Smoking

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!