Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Tom Allan And The Strangest: TAATS – die zweite (Review)

Artist:

Tom Allan And The Strangest

Tom Allan And The Strangest: TAATS – die zweite
Album:

TAATS – die zweite

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Rock

Label: Glitterhouse Records
Spieldauer: 42:38
Erschienen: 26.08.2022
Website: [Link]

'Rockmusik' ist eine sehr weit gesteckte Stilbezeichnung, die aber zugleich sehr eindeutig ist. Unter diesem Banner lassen sich Genres wie Post-Punk und Indie vorzüglich vermischen und dass so ein Gebräu (unter Hinzunahme diverser anderer Genre-Anteile) ein äußerst wohlklingendes Werk ergeben kann, beweisen TOM ALLAN & THE STRANGEST mit ihrem aktuellen Werk „TAATS“.

Die Inspiration für diese Musik könnte von der klassischen Punk-Ursuppe aus 'good, old England' bis hin zu einer Band wie OASIS reichen. Und trotzdem klingt die Musik eigenständig. Zwischen zerbrechlicher Emotionalität und erbarmungslosem Gehämmer finden sich hier allerlei Facetten, die tendenziell immer ein bisschen über die Stränge schlagen. Soll heißen: Jede Energie bekommt das entscheidende zusätzliche Quäntchen ihrer Qualität verpasst, das dazu führt, dass Songs wie „Hangman’s Knot“ oder „Obey“ wahlweise zu Tränen rühren oder eben voller potenzieller, aufgestauter Rebellion sind.

Maßgeblich für dieses emotionale Spannungsfeld mitverantwortlich sind auch die diversen Instrumente, die auf den ersten Blick eher im Hintergrund arbeiten. Seien es nun die Streicher, die einer Nummer wie „Soviet Time“ eine fast schmerzliche Note aufdrücken, oder das Piano in „17 Days“, das bei aller vordergründigen Energie für einen fast andächtigen Gegenpol im Hintergrund des Songs sorgt.
Natürlich darf dabei auch der Gesang nicht vergessen werden, denn der schafft es immer wieder, die Emotionen der Musik fast bis ins Übertriebene auszureizen, ohne dabei überzogen oder ironisch zu wirken. Vielmehr klingt diese Stimme über sämtliche Songs hinweg zutiefst ehrlich, eindringlich und dadurch glaubhaft.

FAZIT: „TAATS“ birgt enormes Wachstumspotenzial. Trotz bereits positivem Ersteindruck entwickeln die Songs ihr volles Potenzial, ihre volle textliche und emotionale Tiefe erst mit der Zeit. Welchem Genre TOM ALLAN & THE STRANGEST letztendlich zugehörig sind, ist daher egal, denn diese Musik birgt ein nahezu unerschöpfliches Spannungsfeld an Emotionen. Das darüber hinaus zu keiner Zeit Langeweile beim Hören aufkommt, egal ob die Musik im Hintergrund läuft oder ob ihr konzentriert zugehört wird, ist eine weitere beachtliche Leistung.

Dominik Maier (Info) (Review 695x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 14 von 15 Punkten [?]
14 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Unimpressed & Unaroused
  • Oblivious
  • Hangman's Knot
  • Aroused
  • Let Them All Know
  • Unnoticed
  • Obey
  • Soviet Time
  • Tonight
  • The One
  • 17 Days
  • Gather Your Senses

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!