Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Toundra: Hex (Review)

Artist:

Toundra

Toundra: Hex
Album:

Hex

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Post Rock

Label: Inside Out / Sony
Spieldauer: 45:25
Erschienen: 14.01.2022
Website: [Link]

Auf ihrem achten Studioalbum kehren TOUNDRA in Anschluss an ihre Soundtrack-Ausflüge wieder zu jenem eher Song-orientierten Stil zurück, der sie bekannt und besonders gemacht hat. Nichtsdestoweniger arbeiten die Spanier weiterhin mit Platten umspannenden Konzepten, was im Fall von "Hex" bedeutet, dass das zugrunde liegende Material in zwei Teile getrennt wurde.

Die ersten drei Tracks bilden eine zusammenhängende Trilogie, die sich dem Titel ´El Odio´ entsprechend um das Thema Hass drehen dürfte. Das 22-minütige Werk weckt nach zwei, drei Minuten das Gefühl, in Sachen TOUNDRA wieder zu Hause angekommen zu sein, denn falls sich die Gruppe stets durch eine Eigenschaft ausgezeichnet hat, dann ihre Verliebtheit in Melodien, und diese glänzen ins bewährte Post Rock-Korsett ohne Gesang gesteckt matt wie Samt oder Velours.

Die breite dynamische Palette von fragil leisen tönen bis zu tosender Lautstärke, von getragenen, geradlinien Grooves bis zu sprunghaft verqueren Rhythmen nimmt im Laufe der A-Seite einer LP vorweg, was auf der B-Seite jeweils im Kleinen durchexerziert wird.

Ab dem vierten Track ´Ruinas´ setzen TOUNDRA nämlich stets aufs Neue andere Schwerpunkte. Zunächst wird das melodische Moment ein wenig verlängert und auf Ohrwurm gebürstet, dann nähert sich ´La Larga Marcha´ schrammelndem Shoegaze à la Slowdive an (gepaart mit beachtlicher Riff-Heaviness immerhin), ehe ´Watt´ innerhalb von beinahe acht Minuten sowohl instrumentalen Psych wie aus den 1970ern als auch den harten Prog von King Crimson (das Saxofon!) andenkt.

Nach diesem Wechselbad der Gefühle - komplett mit fiesem Tempowechsel gegen Ende - markiert ´Fin´ ein intimes Ende für "Hex", teils akustisch und mit synthetischem Gluckern unterlegt, wobei es leider nur für den Eindruck reicht, ein längeres Outro zu erleben - aber Schwamm drüber.

FAZIT: TOUNDRA besinnen sich auf "Hex" auf alte Tugenden und stärken, komponieren bis auf wenige Ausnahme-Momente ausgesprochen liedhaft und kehren somit zurück an die vordere Front jener Post Rock-Acts, die ohne Worte viel Denkwürdiges zu sagen wissen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1453x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 1. El Odio. Parte I
  • 2. El Odio. Parte II
  • 3. El Odio. Parte III
  • 4. Ruinas
  • 5. La Larga Marcha
  • 6. Watt
  • 7. Fin

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • II (2012) - 12/15 Punkten
  • III (2012) - 11/15 Punkten
  • Vortex (2018) - 13/15 Punkten
  • Hex (2022) - 12/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!