Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Emil Moonstone & The Anomalies: Naked Is The Man On Earth (Review)

Artist:

Emil Moonstone & The Anomalies

Emil Moonstone & The Anomalies: Naked Is The Man On Earth
Album:

Naked Is The Man On Earth

Medium: CD/Download
Stil:

Dark Wave, Gothic-, Neo-Folk

Label: Seahorse Recordings
Spieldauer: 36:00
Erschienen: 06.03.2023
Website: [Link]

Seit gut dreißig Jahren ist der aus Bologna stammende Sänger und Gitarrist Emilio Mucciga aka Emil Moonstone musikalisch zwischen Post-Punk und Gothic unterwegs. 2018 veröffentlichte er mit den ANOMALIES das Album „Disappointed“, ein kleines Darkwave-Kaminfeuer, scharfzüngelnd und pulsierend, aber nicht von ausgesprochener Härte durchsetzt. „Naked Is The Man On Earth“ schraubt den Härtegrad noch weiter runter. Bietet sich bereits an, da der vorwiegend synthetische Klangteppich von „Disappointed“ akustischen Instrumenten, insbesondere Piano und akustischen Gitarren gewichen ist.

Das aktuelle Werk schleicht sich vorsichtig tastend in die Gehörgänge, verbindet schaumgebremsten Darkwave mit folkigen Gothic-Sounds. Nicht so ätherisch wie die COCTEAU TWINS, aber atmosphärisch nahebei. Eine eigene Note bekommt die Musik durch Moonstones Gesang. Seine Stimme ist vergleichsweise hell fürs gewählte Sujet und gemarkert von splitteriger Sprödigkeit, die manchmal leicht ins Schräge abdriftet. Dazu gesellt sich ein italienischer Akzent, der den englischen Lyrics besonderen Charme verleiht.

Spätromantische Elegien für die Dämmerstunde prägen das Album, die Songs sind fein ziseliert und bieten auch im Hintergrund einiges zu entdecken. Vor ein wenig Süße darf man sich nicht fürchten, doch stürzen EMIL MOONSTONE & THE ANOMALIES nicht in die Zuckergussmaschine der Schokoladenfabrik ab.

Textlich werden genregerecht Topoi wie obsessives Verlangen, schmerzvolle, Lust, Sinnfindung, Angst vor der Zukunft, Verzweiflung und das Ende aller Dinge behandelt. Das geschieht angenehm bündig und vermeidet ausschweifendes Suhlen im Leid. Gepaart mit den ergreifend melancholischen Melodien passt das.

FAZIT: „Naked Is The Man On Earth“ ist ein gemütvoller Ausflug in einen blauen Salon im Dunkelreich. Die Melodien sind einnehmend, die Lyrics passend düster und das Bedrohliche streichelt seine Hörer eher, als sie unsanft in die Ecke zu drängen. Bekömmliche mediterrane Mitternachtsmusik.

Benjamin Mayer (Info) (Review 1093x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Safe me 03:45
  • I keep my crown 04:37
  • Pain 04:09
  • The soldier 03:27
  • Naked is man upon the earth 03:46
  • Men of straw 04:46
  • All it's all over 03:55
  • The meaning of my life 03:24
  • Ash 04:09

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!