Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Bastard Saints: The Shape Of My Will (Review)

Artist:

Bastard Saints

Bastard Saints: The Shape Of My Will
Album:

The Shape Of My Will

Medium: CD
Stil:

Grindcore

Label: Punishment 18
Spieldauer: 37:47
Erschienen: 07.05.2012
Website: [Link]

Die BASTARD SAINTS wurden 1997 in Italien gegründet. Und zwar in den Katakomben von Rom, wie ich annehme. Denn diese Grinder sind richtig underground. Zumindest wird einem der Eindruck vermittelt, wenn man von Beiträgen auf dem indonesischen „Sadist“-Sampler (na, wer hat das Teil im Schrank?) liest.

Nachdem es um Stromanschlüsse in der römischen Kanalisation aber schlecht bestellt ist, wagt sich der Haufen immer mal wieder ans Tageslicht. Diesmal, um nach Demo, MCD und Siebenzoller ihr erstes Album aufzunehmen. Die neun Schoten mit den durchschnittlich gut vier Minuten Spielzeit kommen völlig ohne Atmokrempel aus und bieten deathlastigen Grindcore, recht sauber produziert und trotzdem rotzig. Dafür sorgt vor allem der halsergreifend „singende“ Andrea Marino, namentlich der erste Italiener, der seine Stimmbänder beim Teufel gegen zwei Blatt 80er Schmirgelpapier eingetauscht hat. Der gute Mann windet einem ja Knoten in die Gurgel! Daneben gibt Marino auch einen zuverlässigen Brontosaurus-Imitator. Ob sich allerdings das teilweise eingestreute Italienisch als Sprache des Grindcore durchsetzen wird? Ich bin skeptisch.

Was die Songs angeht, so sind Licht und Schatten zu konstatieren: Meist gibt es die typische Power Chord-Hektik mit quiekenden Trennungsstrichen von der Gitarre, die vielseitig rhythmisch unterlegt und von Breaks unterbrochen wird. Für die Spielzeit passiert bisweilen zu wenig Neues. Für Abwechslung sorgt der mit seinem Slapsound immer wieder gut zu hörende Bass von Paolo Rossi. Ansonsten gibt es nicht allzu viel Unerwartetes. Positiv ist, dass die BASTARD SAINTS genügend Kondition und schlechte Laune haben, um immer wieder glaubhaft zum Mitrappeln zu animieren. Songs wie „A Bullet For The Pope“ bitten zu einem Tänzchen in der Gummizelle. Leider geht dann dem Main Riff die Puste aus.

FAZIT: „The Shape Of My Will“ bietet neun Mal kompetent dargebotenen Grind für Freunde von BRUTAL TRUTH und Co. Die ganz großen Momente fehlen, mitunter wird’s etwas langatmig, aber insgesamt ist die Darbietung zufriedenstellend. Einfach mal reinhören!

Joe A. (Info) (Review 1816x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Irrevocably Alone
  • Black Resistance
  • Dead Evangelist Praying
  • Il Deliquio
  • Ultimate Iconoclasm
  • Thirteen Stab Wounds
  • Everyday I Consider Myself Dead
  • A Bullet For The Pope
  • Omicidio Da Libidine

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!