Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Last Tribe: The Uncrowned (Review)

Artist:

Last Tribe

Last Tribe: The Uncrowned
Album:

The Uncrowned

Medium: CD
Stil:

Melodic Metal / Heavy Metal

Label: Frontiers Records
Spieldauer: 51:29
Erschienen: 2003
Website: [Link]

"The Uncrowned" ist bereits der dritte Streich der vier Schweden. Ganz unbekannt ist The Tribe nicht mehr, denn "The Ritual" und "Witch Dance" sind damals von Fans und Presse gleichermaßen gut aufgenommen worden. Produziert wurde das ganze von Anders Theander, der auch schon für die Götter Pain Of Salvation deren musikalische Darbringungen in Szene setzte.
Mit Progressive Metal hat aber "The Uncrowned" erstmal nicht so viel zu tun. Auf diesem Silberling wird dem melodischen Metal gefrönt, was heuzutage bei vielen zu akuten Allergieausbrüchen führen dürfte, doch sollte an dieser Stelle niemand aufhören zu lesen, denn LAST TRIBE sind dabei immer noch heavy und fiedeln sich nicht Zahnschmerzen verusachend durch klebrige Neo-Klassik Gefilde! Die Keyboards spielen sich nicht zu sehr in den Vordergrund und bereichern die fett produzierten Gitarrenwände um akzentuierte Tupfer.
Anspieltips fallen eher schwer, weil sich das ganze Material auf gleichem musikalischen Niveau bewegt, besonders gut gefallen hat mir Healer, das mit einem orientalisch angehauchten Break aufwartet, was heutzutage wirklich nicht mehr sehr originell ist, aber immer wieder erstaunlich gut funktioniert. Sacrifice präsentiert Gitarrist Magnus Karlsson in Bestform, technisch ist die Gitarrenarbeit allererste Sahne - an dieser Stelle sei auch auf das streckenweise vollkommen kranke Solo in Otherworld verwiesen (z.B. bei Minute 3:45!). Richtig gut! April Sky läßt mit ruhigen Akustikgitarren erstmal wieder Ruhe einkehren, bis sich der recht kurze Track immer mehr in orchestrale Dimensionen hinaufschraubt - gelungen! Natürlich darf auch die Halbballade Full Moon nicht fehlen.
Sänger Rickard Bengtsson macht seine Sache gut und meidet konsequent zu hohe Tonlagen.
"The Uncrowned" sollte vor allem für diejenigen interessant sein, die genug von Zuckerguß haben und für die sich "melodisch" und "heavy" nicht gegenseitig ausschließen. Wer musikalische Experimente sucht, wird hier aber natürlich nicht fündig werden.

FAZIT: Ein melodisches Metal Album, bei dem auch gerne mal diejenigen ein Ohr riskieren dürfen, die - wie der Autor - mit typischem Melodic Metal ein wenig auf dem Kriegsfuß stehen. Hervorzuheben sei hier nochmal die exzellente Gitarrenarbeit

Nils Herzog (Info) (Review 2546x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Healer
  • The Uncrowned
  • Sacrifice
  • The Chosen One
  • Otherworld
  • April Sky
  • Sound of Rain
  • Only the Innocent
  • Call of the Tribe
  • Full Moon

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!