Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Blissed: Corrosive (Review)

Artist:

Blissed

Blissed: Corrosive
Album:

Corrosive

Medium: CD
Stil:

Heavy Metal/Hardrock

Label: KR Records
Spieldauer: 44:46
Erschienen: 2006
Website: [Link]

BLISSED kommen aus Kanada und legen mit "Corrosive" ihr Zweitwerk vor. Dies dürfte ebenso wie ihr Debüt "Waking Up The Dead" von 2002 nur als Import zu haben sein, mangels Info bin ich dessen aber nicht ganz sicher.

Im Zusammenhang mit der Band stößt man auf den Namen Robert Sweet, den Schlagzeuger der ehemaligen White-Metal-Größe STRYPER. Dieser ist jetzt zwar nicht mehr dabei, aber auch ohne ihn ist dieser Vierer im Auftrag des Herrn unterwegs - wenn auch nicht so aufdringlich, wie die Bibel-werfenden Streifenhörnchen. Wenn man nicht textlich ins Detail geht, bleibt dies gar unbemerkt.

Musikalisch fährt man aber auf einer etwas anderen Schiene. Ausgestattet mit einer düsteren, leicht deprimierten Grundstimmung, liegen BLISSED irgendwo zwischen Hardrock und Normalo-Metal mit teils modernen Gitarren. Da sie sich aber hauptsächlich im dröhnigen Midtempobereich bewegen, gehen einige Songs fast schon als Doomtracks durch. Durch die Stimme von David Pearson kommt dann noch ein gewisser Glamanteil hinzu.

Dies liest sich jetzt vielleicht vielschichtig und abwechslungsreich, ist es aber nicht. Dass die meisten Songs hier gleich klingen, ist das eine Problem, dass keiner davon wirklich aufhorchen lässt, das andere. Zum Opener "Superhero" gibt es ein Video auf der Bandhomepage und dieser stellt wohl so etwas wie den kleinen Hit der Band dar. Wer sich nach Einfuhr des Clips ein "na ja, geht so" abringen kann (so wie ich), sei gewarnt, dass es sich dabei tatsächlich um einen der wenigen, halbwegs interessanten Songs auf "Corrosive" handelt.

FAZIT: Boah, watt langweilig. Bis auf wenige, kernige Riffs zündet auf diesem eintönigen Werk rein gar nichts. Ein reinrassiges Doom-Album ist dagegen ´ne Hallo-wach-Kur. Braucht auf dem übersatten Markt wirklich niemand.

Lars Schuckar (Info) (Review 3033x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 4 von 15 Punkten [?]
4 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Superhero
  • Monster
  • Decision
  • Betrayal
  • Corrosive
  • Run
  • With You
  • Get Up
  • Rise
  • Getting Better
  • Bittersweet
  • Reprise

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!