Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Fairyland: The Fall Of An Empire (Review)

Artist:

Fairyland

Fairyland: The Fall Of An Empire
Album:

The Fall Of An Empire

Medium: CD
Stil:

Symphonic Bombast Metal

Label: Napalm Records
Spieldauer: 62:43
Erschienen: 2006
Website: [Link]

Das Cover ist schon mal Klischee pur. Macht aber nichts, ich steh nämlich durchaus auf so´n Zeug, zumindest, wenn es einigermaßen gut gemalt ist, so wie hier. Da die Wahrscheinlichkeiten, was den Hörer hinter so einer Fassade erwartet, in der Regel begrenzt sind und der erste Tipp auf True Metal leicht daneben gegangen ist, steht mit FAIRYLAND also der nächste Vertreter der symphonischen Schmiedekunst Schwert bei Fuß.

Auf "The Fall Of An Empire" gibt es dann aber eigentlich mehr Symphonic als Metal, durchweg mit cineastischem Bombast, der den Hörer aber schon bald zu erdrücken droht. Die Dramatik kommt dabei eindeutig zu kurz, da einfach die Abwechslung fehlt und alles viel zu bekannt klingt, um zu begeistern. Irgendwie hören sich alle Songs gleich an, Feinheiten gehen in der pompösen Theatralik unter und man wartet vergeblich, dass einen endlich die blutrünstigen Orks vom Cover mal mit einem Überraschungsangriff überfallen. Stattdessen gibt es viele Schlachtfanfaren nach Schema F, die höchstens für Standardschachzüge reichen. Die Songstrukturen bleiben daher absolut gesichtslos und bedienen sich wie üblich unverfroren bei den Drachentötern aus dem südlichen Nachbarland. Braucht wirklich jemand eine noch bombastischere und keyboardlastigere Variante von RHAPSODY?

Hinzu kommen noch ein paar Gesangsharmonien, die an BLIND GUARDIAN erinnern, aber auch keinen bleibenden Eindruck hinterlassen, zumindest keinen positiven. Vielmehr zehrt gerade der chorüberfrachtete Gesang, bei dem man den Hauptsänger (der zugegebenermaßen sein Handwerk versteht) vor dem geistigen Auge ständig mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne stehen sieht, auf Dauer am Hörernerv. Das kurzfristige Einbinden weiblicher Unterstützung bringt da auch nur wenig Auflockerung in die meist viel zu langen Kompositionen.

Alle, die bereits Bekanntschaft mit FAIRYLAND gemacht haben, seien an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass es seit dem Debüt eine Änderung im Ensemble gegeben hat: Anstelle der holden Dame Elisa C. Martin (Ex-DARK MOOR) steht bei den französischen Märchenfreunden jetzt der Barde Max Leclerqc am Mikrofon, der einigen bereits von den ähnlich ambitionierten MAGIC KINGDOM bekannt sein könnte.

FAZIT: Der hier gebotene Heroen-Metal ist nicht nur von der Stange, er nervt sogar auf Dauer durch seine Eintönigkeit. Auch die intensive Suche nach nur ansatzweise eigenen, markanten Merkmalen ist erfolglos geblieben. So hat man das Gehörte fast schon wieder vergessen, bevor der letzte Song ausgeklungen ist. [Album bei Amazon kaufen]

Lars Schuckar (Info) (Review 2455x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 4 von 15 Punkten [?]
4 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Endgame
  • The Fall Of An Empire
  • Lost In The Dark Lands
  • Slaves Forlorn
  • The Awakening
  • Eldanie Uelle
  • Clanner Of The Light
  • To The Havenrod
  • The Walls Of Laemnil
  • Anmorkenta
  • In Duna
  • The Story Remains
  • Look Into Lost Years

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!