Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Flyleaf: Flyleaf (Review)

Artist:

Flyleaf

Flyleaf: Flyleaf
Album:

Flyleaf

Medium: CD
Stil:

Indie / Modern Rock

Label: G.U.N./Sony BMG
Spieldauer: 36:23
Erschienen: 2006
Website: [Link]

Man könnte angesichts der vielen von Sängerinnen angeführten Bands beim deutschen Label meinen, das G im Namen stünde für „Girl“; von „Great“ kann im Falle von FLYLEAF zumindest keine Rede sein, denn diese Gruppe mieft von der Produktion durch Zeitgeist-Rock-Klangpfuscher Howard Benson bis zum unerheblichen Gastauftritt Dave Navarros, des ehemaligen Gitarristen von Jane´s Addiction, nach einem Produkt. Die Fünf könnten auch ein Castingprojekt sein, und dessen Platzierung im Marktsegment der kaufkräftigen Heranwachsenden wäre mit entsprechend penetranter Medienpräsenz, dem stylischen Auftreten sowie programmatischer Befindlichkeitslyrik erfolgreich.

Musikalisch wird maximal halb harte und anbiedernd herzliche Laut-Leise-Spielerei geboten; die abgestandenen Identifikationsangebote trägt eine Stimme vor, welche abwechselnd nach Avril Lavigne und einer auf den Schwanz getretener Katze klingt. Dabei bekommt das Mädchen die angepeilten Emotionen zwischen Verzweiflung und Wut ganz gut hin, bloß wurde ihr Organ derart mit Hochglanzlack überzogen, dass es nur noch unnatürlich klingt. Jeder Track könnte als Video auf den entsprechenden Sendern laufen und würde dort selbst in der Standard-Rotation oder im nachmittäglichen Radio niemandem Angst machen. Die Musiker agieren berechenbar und brechen ihr Material auf eine oft unter drei Minuten kurze Basis hinunter – oder spielen sie wirklich am Limit ihrer Fähigkeiten oder Ausdruckswünsche? Es ist verwirrend, mit wie wenig Substanz sich der Hörer wie Erschaffer von Mainstream-Musik heuer zufrieden gibt.

FAZIT: Zwölf Mal Hit zwischen Ballade und Rockstandard, porentief rein die Gefühlswelt einfach gestrickter Kinder abtastend, ohne Pickel auszudrücken; das Gesicht könnte ja Charakter bekommen. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2561x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 2 von 15 Punkten [?]
2 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • I´m So Sick
  • Fully Alive
  • Perfect
  • Cassie
  • Sorrow
  • I´m Sorry
  • All Around Me
  • Red Sam
  • There For You
  • Breathe Today
  • So I Thought
  • Tina

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!