Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

President Evil: Trash ´n´ Roll Asshole Show (Review)

Artist:

President Evil

President Evil: Trash ´n´ Roll Asshole Show
Album:

Trash ´n´ Roll Asshole Show

Medium: CD
Stil:

Rotzrock/Metal

Label: AFM Records/Soulfood
Spieldauer: 47:08
Erschienen: 2006
Website: [Link]

Dummer Bandname, plakativer wie zutreffender Albumtitel, wenngleich "Trash" (man füge das h dazu) doch sehr marginal im Gesamtbild auszumachen ist. Die Hotrod-Optik und textliche Ausrichtung sollten vielmehr die Rotzpunk-Fraktion ansprechen.

Raues Geshoute prägt den treibenden Opener, der auch zunächst die Rockkomponente bedient und ein solides Hook bietet. Gleich zu Beginn von "Boneless" wird aber der Knüppel aus dem Sack geholt, was PRESIDENT EVIL gemeinsam mit den Vocals (ohne Angelripper-Pottfaktor) in die Nähe der rotzigeren Sodom-Alben ("Get What You Deserve) rückt, wenngleich das Lied noch ein wenig stringenter sein könnte; es endet zu unvermittelt. "The Electromagnetic Superstorm" Bietet wieder einen Ankerpunkt im leicht melodiösen Refrain und dem simpel-effektiven Oktav-Riff. Schleppende Passagen mit anschließendem Geschwindigkeitsausbruch stünden auch einer Metalcore-Truppe gut zu Gesicht.

Grooven gehört ebenfalls zum Job einer geerdeten Gitarrenband, und dies tut beispielsweise "Demons Everywhere". Bei allem Riffmuskel-Spiel gibt es zur Abwechslung ein slide-artiges Solo, und diese Ausrichtung wird beibehalten, bis "Deathcar Racer" das Dreschen wieder verstärkt kultiviert, wobei die Eindimensionalität der Gruppe langsam offenbar wird: die beschränkte Ausdruckskraft des Sängers sowie die durchschaubaren Formel Thrash = Uffta
und Drei Akkorde = Rock. "Sadistico" lässt sich mehr Zeit und gelingt daher auf Chorus- und Dynamikebene - flottes Solo inklusive. Auch "Action Express" überzeugt nach Bassintro mit etwas melodischerem Gitarrenspiel, welchem Holze stimmlich auf charmant rauchige Weise folgt. Auch hier garantiert die Streckung der Spielzeit Spannungsbogen und ausgefeiltere Saitenarbeit.

"Riot Generator" und sein beiden Nachfolger sind relativ kurze Punker, deren Unvermitteltheit funktioniert, doch der stumpfe Midtempo-Stampfer dahinter ist aber leider kein "Star Destroyer". "Midnight Weedtrain" ist zumindest rhythmisch fett geraten und präsentiert ein waberndes Solo. Einen der stärksten Tracks bis zum Ende aufgespart, klingt die Scheibe ohne bleibenden Eindruck aus - "Dead Man´s Float" mit doomigem Refrain rechtfertigt das Warten bis zum Schluss nicht unbedingt. Weniger Musik wäre hier effektiver
gewesen, zumal alle Stücke hintereinandergeklatscht wirken statt ein abwechslungsreiches Album zu ergeben.

Fazit: Eindimensionalität wird von der zu hohen Zahl an Stücken verstärkt. PRESIDENT EVIL kompensieren ihr unoriginelles Spiel nicht mit durchgehender Energie und stehen weit hinter der Konkurrenz. Skandinavien-High-Energy-Fans dürfen dennoch einen Hör riskieren.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2551x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 5 von 15 Punkten [?]
5 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Electromagnetic Superstorm
  • Boneless
  • Demons Everywhere
  • One Sick Bastard
  • Deathcar Racer
  • Trash ´n´ Roll Asshole Show
  • El Sadistico
  • Action Express
  • Riot Generator
  • Ragin´ Silence
  • Midnight Weedtrain
  • Dead Man´s Float

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!