Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Spektr: Near Death Experience (Review)

Artist:

Spektr

Spektr: Near Death Experience
Album:

Near Death Experience

Medium: CD
Stil:

Black Metal

Label: Candlelight/Soulfood
Spieldauer: 47:21
Erschienen: 2006
Website: [Link]

Nichts gegen Störgeräusche – nur sollte da auch irgendetwas vorhanden sein, das man stören könnte. SPEKTR haben nicht nur ein e vergessen, sondern auch die Musik. Ihre ineinanderfließenden Geräuschkulissen tragen medial inszeniert zur Rohstoffverschwendung und Marktüberflutung bei. Es ist ein schlechter Witz, dass ein relativ respektables Label wie Candlelight solchen Unfug als innovativ und extrem feilbieten muss: Billigste Black-Metal-Versatzstücke im kärglichen Soundkleid, vermengt mit unidentifizierbarem Lärm, Kratzen und Zetern – dies alles umgesetzt mittels minimaler künstlerischer Fertigkeiten. Welches Bild hat man in den Büros der Plattenfirmen von seiner Zielgruppe, wenn man ernsthaft glaubt, ihr dies als visionär andrehen zu können? – und wie verkommen sind die Erzeuger dieses Drecks, wenn sie für dessen Abnahme Geld ernsthaft einfordern? Das Schlagzeug ist manchmal Genre-untypisch gespielt, oder besser programmiert, aber das rechtfertigt noch lange keinen Vergleich mit Noiserock-Ikonen von Swans bis Neurosis. Gleiches gilt für das Ablassen von durchschaubaren Songstrukturen – in SPEKTRs Fall sind nicht einmal welche vorhanden – als Legitimation von Progressiv-Verweisen gen Emperor. Toller Videoanhang auch: fast nur schwarzer Schirm, ansonsten grobkörniges Aufflackern von Zerstörung und schwarz-weißen Industrielandschaften die – man muss es eingestehen – recht gut mit dem Krach der Band synchronisiert wurden. Zu dumm nur, dass Teile des Films nur aus dem weißem Rauschen bei der Kanaleinstellung eines Fernsehers bestehen. Ehrlich, ich habe auf Bilder aus einem Konzentrationslager gewartet, doch die waren für dieses pseudo-ambitionierte und –provokante Werk wohl doch zu vorhersehbar...Wahlweise beklemmend oder zum Sich-Klemmen. Wenigstens bei den vorbeifliegenden Hexen auf Besen habe ich kurz gelacht.

All dies ist weder morbide, noch tiefgründig – eher ein Zeichen einer moribunden Szene und deren Abgründigkeit, aus ihrer Inkompetenz heraus Sachen wie SPEKTR zu dulden. Schon scheiße, wenn man mit innerhalb limitierter Stilgebung Avantgarde sein möchte. Man wünscht diesen armen Gestalten nicht bloß eine Nahtoderfahrung.

FAZIT: Ein TV-Testbild anzuschauen ist billiger und beruhigt. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2329x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 1 von 15 Punkten [?]
1 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Violent Stink of Twitching Terror
  • Astral Decent
  • Climax
  • Phantom Reality
  • Visualization
  • Whatever the Case May Be
  • Disturbing Signal
  • Union Mystica His Mind Ravaged, His Memory Shattered
  • The Near Death Experience

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!