Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Vader: Impressions in Blood (Review)

Artist:

Vader

Vader: Impressions in Blood
Album:

Impressions in Blood

Medium: CD
Stil:

Death Metal

Label: Regain/Soulfood
Spieldauer: 37:17
Erschienen: 2006
Website: [Link]

VADER sind seit ihrer Glanzleistung “Litany” zu einem Witz geworden, den man sich ein paar Mal zu oft erzählt hat – überpräsent im Konzertbetrieb, musikalisch stagnierend und dazu noch von personeller Umstrukturierung gebeutelt. Den Schicksalsschlag in Gestalt des Todes von Drummer Doc hat man zumindest mit instrumental ebenbürtigem Ersatz wegstecken können, doch die unbestreitbaren Pioniere der osteuropäischen Extrem-Szene sind nach wie vor weit von ihrer Bestformform entfernt.

Davon abgesehen, dass es kein Kriterium für Qualität sein muss, wenn „Impressions in Blood“ wie behauptet schneller als „Litany“ ausfällt (was im Übrigen streitbar ist), so fehlt dem Album Struktur. Dabei versprechen die Voraussetzungen mehr; ein transparent-deftiger Sound sorgt dafür, dass die beiden Gitarren klar getrennt sind und damit ihre teils subtile Zweistimmigkeit perfekt zu vernehmen ist. Das zeigt sich nach sinfonischem Intro schon in der Hinführung zu den Vocals zu Beginn von „Shadowfear“. Den langsame Doublebass-Part beendet ein „Go!“, und die Mucker gehen über zur Blast-Tagesordnung. Die Gitarrensoli sind etwas melodischer geworden, wirken ausgearbeitet- vor allem im vorletzten Track - im Gegensatz zu ansonsten improvisatorisch jaulenden Slayer-Verneigungen. Die Polen variieren das Tempo beständig, selbst in den knapp dreiminütigen „As Heavens Collide“ oder „Red Code“. Peter brabbelt dabei seine gut verständlichen Platitüden…Ja, du bist „so mighty“ und „dark“, und Gott ist auch schon lange tot…Man verschmerzt das für gewöhnlich, wenn die Hooks stimmen, aber das tun sie hier in der Regel nicht.

Der Versuch, aus dem engen Death-Metal-Korsett die letzte kreative Luft zu atmen, wird wohlwollend anerkannt. Im Einzelnen handelt es sich dabei um rhythmische Akzente im Verbund mit dem Gesang während des Zwei-Minuten-Abschieds „The Book“, oder um umrahmende Keyboardflächen für „Helleluhyeah!!!“. „Fields of Heads“ beinhaltet einen ausladenden tribal-artigen Schlagzeugpart nebst Hüllkurveneffekten, was am Songende jedoch wenig schlüssig wirkt. Mit „Predator“ ist ein gebremstes Stück bezeichnenderweise das Highlight des Albums: bombastisch wie das Intro, danach stoisch walzend mit einem catchy Chorus. Zwar klingt der Titel schließlich eine Minute lang aus, aber seine Atmosphäre animiert zum Faustrecken und beweist echtes Feeling im Songwriting.

VADER sollten ernsthaft überlegen, ob es für Bands ihres Schlags neben dem Auswimpen und der Totalverweigerung neuer Elemente – beides sind ihre Praktiken augenscheinlich nicht – vielleicht einen dritten Weg gibt, im Death Metal würde- und reizvoll zu altern. Statt die bekannten Formeln mit verhaltenen neuen Variablen nur inkonsequent zu erweitern, müssen sie in erster Linie dafür sorgen, dass die Gleichung am Ende auch aufgeht. Griffige Songs und ein Fluss zwischen ihnen sind wichtige Faktoren, um sich über die extreme Masse hinwegzuheben. In der Vergangenheit konnten sie es, doch heuer ist allein die offenbare Energie nicht mehr ausreichend.

FAZIT: Die Einschätzung „nur eine weitere Death-Metal-Scheibe“ ist kein Kompliment für VADER. Anders gesagt: fett aufgezogener Durchschnitt. Bedauerlich. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2347x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Between Day and Night
  • ShadowFear
  • As Heavens Collide…
  • Helleluyeah!!! (God is Dead)
  • Fields of Heads
  • Predator
  • Warlords
  • Red Code
  • Amongst the Ruins
  • They Live!!!
  • The Book

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!