Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Baroness: Red Album (Review)

Artist:

Baroness

Baroness: Red Album
Album:

Red Album

Medium: CD
Stil:

Rock

Label: Relapse/Rough Trade
Spieldauer: 56:38
Erschienen: 2007
Website: [Link]

Viertes Album für BARONESS, welche sich dem Breitformat des bodenständigen Rock widmen. Dies bedeutet: kein Firlefanz an Effekten und Overdubs, dafür nur die Band, welche ihr Soundpotential maximal ausnutzt.

Die Siebziger grüßen aus dem bunten Covergestrüpp, und tatsächlich kommen einem immer wieder Thin Lizzy hinsichtlich der Harmonieverliebtheit und süßlichen Leadgitarren in den Sinn – bloß, dass BARONESS Sykes und Gorham in einen modernen Kontext stellen möchten, der auch Indie-Verschrobenheit beinhaltet. Machismo schickt sich innerhalb von Gitarrenmucke nicht mehr; andererseits wissen die vier Musiker, dass sie keine androgyn-artifiziellen Puppen mit Instrumenten sind, die sanftes Geschrammel aus Angst vor sich selbst produzieren. Wie die Band den Opener von bedächtig bis steinschwer aufbaut, ist seit Postrock und Wall-of-Sound-Langeweile nicht mehr einzigartig, hat aber Klasse, denn Epik wird bei BARONESS nicht zum Selbstzweck, auch wenn distinguierte Songs ebenfalls anders aussehen als diese hier. Zwar basieren sie alle auf klar herausgearbeiteten Ideen, ähneln sich aber im Prinzip stark. Das liegt an der Achillesverse des Gesangs, der auch bei geistesverbrüderten Bands (die Namen später) dem traditionellen Rockfan den Zugang oftmals erschwert – gleichförmig melodiöses Grölen, weder aggressiv noch sonderlich ästhetisch, geschweige denn expressiv.

Idealerweise operiert die Gruppe weitgehend gesangsfrei – oder anders: die Vocals sind ein weiteres Instrument, das kaum benötigt wird, weil BARONESS das Mischen dreier verschiedener Instrumentenfarben zu bunter Kreativität bereits gut beherrschen. „Wailing Wintry Wind“ klingt gar nicht frostig, sondern mystisch und setzt den Sangesbarden erst gegen Ende ein; „The Birthing“ erzeugt klassisches Hardrock-Feeling mit ausgefallenen Flageolet-Melodien, und da viele Instrumentalakustikstücke „Wanderlust“ heißen, haben auch diese vier Herren ein solches geschrieben – der Zeppelin hebt ab. Man endet das Album, wie es begonnen hat – bedächtig, aber um Aufmerksamkeit nicht lange bittend. Allein der Leerlauf nebst kurzem Songfragment am Ende zieht auf den Tatsachenboden zurück, wo man vorher in einem Strom aus warmen Klängen schwebte.

FAZIT: Ein Album im Stile von weniger wagenden Mastodon ohne Hardcore und King Crimson, oder auch vergleichbar mit den Skandinaviern Memfis, allerdings mit längerem Atem und ohne Post-Präfix. Die Stimmung auf „Red Album“ ist durchgehend dieselbe (synästhetisch gesprochen klingt´s in der Tat irgendwie rot oder blumig)), wodurch es nicht einlullt, dafür aber umso geschlossener eine Brücke von ursprünglichem Rocksound zu einer modernen Attitüde baut, die schwer zu erklären, aber durch Hören begreifbar wird: aktualisierte Wurzelpflege ohne Hipster-Faktor.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 6453x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Rays On Pinion
  • The Birthing
  • Isak
  • Wailing Wintry Wind
  • Wanderlust
  • Cockroach En Fleur
  • Aleph
  • Teeth of a Cogwheel
  • Grad
  • O´Appalachia
  • Untitled

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!