Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Furze: UTD (Review)

Artist:

Furze

Furze: UTD
Album:

UTD

Medium: CD
Stil:

Black Metal

Label: Candlelight/Soulfood
Spieldauer: 44:09
Erschienen: 2007
Website: [Link]

Als LP hat “UTD” die beiden Seiten “Death” und “Devil”, zeigt der Druck auf der CD. Unabhängig vom Medium ist das Projekt FURZE ein kaum hörbarer Haufen im norwegischen Wald steifgefrorener Scheiße, den niemand beseitigt, weil Szeneprominenz wie Martin Ain ihn außergewöhnlich findet.

Frostig ist auch der Drumhocker besetzt, wo Satyricons Schlagzeughure unsagbar mies die Felle und Becken bearbeitet. Das passt zur „Produktion“ und dem Gitarrenspiel, welches nach unumsetzbaren Virtuositätsambitionen klingt. Über alledem – auch den Stimmbandäußerungen, für die Krächzen und Singen als Beschreibungen nicht greifen – liegt der Hauch des Understatement, ein So-Tun-als-ob. Bemerkenswert dabei ist, dass einige Ideen in angemessener Umsetzung richtig gut wären, aber vorsätzlich verkrüppelt werden. Das klingt bisweilen unbeabsichtigt (?) lächerlich für eine Black-Metal-Band, doch angesichts eines offenbar lebensbejahenden okkulten Konzeptes muss dies nicht abwegig sein.

Der K(n)ackpunkt an FURZE ist jedoch der, dass ihre Musik keine emotionalen Regungen weckt. Sie verstört weder, noch erfreut sie abseits der belustigenden chaotischen Strukturen und dilettantischen Ausrichtung. Es bleibt ein Heidenlärm, verkauft als Kult. Selbst Candlelight können dieses Thema hoffentlich nicht so heiß kochen, dass es jemand ernstnimmt. Exkremente im skandinavischen Schnee stinken nämlich nicht, und dort sollte dieser Quatsch auch liegen bleiben.

FAZIT: FURZE sind ein weiteres Beispiel für akademisch verkleidete Müllhalden. Die Hohe Schule innovativen Black Metals begeht sich anders, und Candlelight sollte man wegen derlei Veröffentlichungen zum Nachsitzen über ihre einst respektablen Labelaktivitäten verdonnern. Ich sag´s wieder: Scheiße. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2755x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 2 von 15 Punkten [?]
2 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • A Life About My Sabbath
  • Demonic Order Of The Eternal Fascist´s Hall
  • Beneath The Wings Of The Black Vomit Above
  • The Deeds That Grasp To The Candle´s Shade
  • Mandragora Officinarum
  • Goatbreath
  • Deep In The Pot Of Fresh Antipodal Weave
  • Djerve Djevel

Besetzung:

  • Sonstige - The Reaper, Frost

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!