Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

House Of Lords: Live In The UK (Review)

Artist:

House Of Lords

House Of Lords: Live In The UK
Album:

Live In The UK

Medium: CD
Stil:

Melodic Hardrock/AOR

Label: Frontiers Records
Spieldauer: 60:44
Erschienen: 2007
Website: [Link]

Das noch recht frische fünfte Studioalbum "World Upside Down" der ehemaligen Gene-Simmons-Schützlinge war nach dem enttäuschenden Vorgänger eine faustdicke Überraschung und zugleich eines der Melodic-Rock-Highlights des Jahres 2006. Dass dort vom Original Line-up nur noch Ober-Lord James Christian zu hören ist (abgesehen vom Gastauftritt Gregg Giuffrias), ist bei aller "Comeback"-Euphorie fast untergegangen. Da kommt insbesondere für alle Neuinteressierten ein Blick zurück auf vergangene Taten in Form eines Livealbums gerade recht.

Der hier zu hörende Livemitschnitt stammt nämlich von 2005, als man noch mit dem alten Team unterwegs war - wobei man nicht vergessen darf, dass die damalige Reunion schon ohne Gregg Giuffria stattfand. Die vom Keyboarder und ehemaligem Begründer der Band hinterlassene Lücke ist dann auch hier nicht zu überhören. Dennoch schlagen sich seine früheren Mitstreiter durchaus achtbar, wenn der Sound auch (einmal mehr) viel zu perfekt klingt und abgesehen von einigen längeren Instrumentalpassagen wie in "Mind Trip" und "The Rapture" nur selten richtige Konzertatmosphäre aufkommt.

Während der Schwerpunkt mit fünf Songs (inklusive dem größten Band-Hit "Love Don’t Lie") auf dem Debüt liegt, sind von allen vier Alben Songs vertreten. Dass es von der mittlerweile rarsten CD "Demons Down" mit "Talkin’ Bout Love" nur ein Song in die Setlist geschafft hat, ist allerdings schon ein recht großer Wermutstropfen. Dies dürfte zwar seinen Grund in der damalig wiederum abweichenden Besetzung haben, die das Album eingespielt hat, dennoch hätte die Band hier durch bessere Songauswahl einen größeren Kaufanreiz schaffen können. Der abschließende Studio-Bonustrack "Havana" war ursprünglich nur auf der Japanversion von "The Power And The Myth" zu finden und ist wenig spektakulär. Und dass das dort enthaltene Material im internen Vergleich tatsächlich abfällt, wird zuvor schon durch drei Tracks desselben nochmals deutlich.

FAZIT: Auch wenn es als Konzert-Dokument nicht wirklich überzeugen kann und auch die gewählte Playlist streitbar ist, bietet das erste Live-Album von HOUSE OF LORDS einen guten und ernstzunehmenden Rückblick über die früheren Werke der pompösen Ami-Rocker.

Lars Schuckar (Info) (Review 1916x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Sahara
  • Chains Of Love
  • Love Don’t Lie
  • Pleasure Palace
  • Talkin’ Bout Love
  • The Edge Of Your Life
  • Mind Trip
  • All Is Gone
  • The Rapture
  • I Wanna Be Loved
  • Can’t Find My Way Home
  • Slip Of The Tongue
  • Havana (Bonus Studio Track)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!